Show Less

Mündliche Sprachkompetenzen deutschsprachiger Lerner des Englischen

Entwicklung eines Kompetenzmodells zur Leistungsheterogenität

Series:

Urska Grum

Die Arbeit wurde mit dem Tiburtius-Anerkennungspreis der Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten der Berliner Hochschulen (LKRP) ausgezeichnet.
Wie lässt sich mündliche Sprachfähigkeit messen? Obwohl das Überprüfen und Evaluieren von Schule, Unterricht und Schülerleistungen seit PISA im Fokus des nationalen Interesses steht, gibt es bisher kaum empirische Untersuchungen zur Fähigkeit des spontanen freien Sprechens von Fremdsprachenlernern. Die Autorin ist in ihrer Forschungsarbeit der Frage nachgegangen, welches sprachproduktive Leistungsspektrum von Lernern der ausgehenden Sekundarstufe I erreicht werden kann. Aus ihren Erkenntnissen entwickelt sie heuristische, objektive, sachbezogene Vergleichsnormen ( benchmarks) und ein empirisch validiertes, kriteriales Bewertungsschema für die spontan-mündliche englische Sprachfähigkeit auf unterschiedlichen Kompetenzniveaus. Der Schwerpunkt der Forschungsarbeit liegt auf der explorativen Entwicklung adäquater Methoden und Indikatoren zur objektiven Messung mündlicher Sprachkompetenzen von Fremdsprachenlernern.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Anhang

Extract

Liste der Audiobeispiele Die folgenden Audiobeispiele können auf Anfrage (u.grum[bei]gmx[Punkt]de) in verzerrter Form angehört werden. Audiobeispiel Proband im Fokus Niveau Audiobeispiel 01 T02 B2+/C1 Audiobeispiel 02 R03, T03 B2+/C1 Audiobeispiel 03 F17, R17, T17 B1+/B2 Audiobeispiel 04 F33, R33, T33 B1 Audiobeispiel 05 F41, R41, T41 Native Audiobeispiel 06 T03 B2+/C1 Audiobeispiel 07 T13 B2+/C1 Audiobeispiel 08 F03 B2+/C1 Audiobeispiel 09 R17 B1+/B2 Audiobeispiel 10 F16 B1+/B2 Audiobeispiel 11 F14 B1 Audiobeispiel 12 T11 B1 Audiobeispiel 13 F41 Native Tab. C.01: Liste der Audiobeispiele Transkripte der Audiobeispiele (audio samples) B2+/C1 Audiobeispiel 01 – T02 R: Well, okay. [ehm] We were in this camp now [for] [ehm] [yeah] since yesterday evening, I think, and we have to find a way out of this [ehm] situation. So, what do you think is the best way if you look at this map? Or what is [so what is] not so good? [2 sec.] T: Well, it's not so good to walk to the nearest road because there is no bridge over the river and we don't even know if there are cars on this road. But [ehm] and we also have to climb over a mountain ridge and all the peoples are sick. We can't walk. We can't do that. F: Yes, and Roy is even not able to walk. R: Well, I think I can try [but] [someo…] [ehm] [if I can] if someone helps me but I won't be that fast, I think. And the [the...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.