Show Less

Wege aus der Kommunalverschuldung

Eine Untersuchung zur Erzielung von Fühlbarkeit im Gemeindefinanzsystem

Series:

Dennis Sander

Die Staatschuldenkrise im Euroraum lenkt zurzeit davon ab, dass auch die deutschen Gebietskörperschaften in einer Schuldenkrise stecken. Diese Arbeit enthält Überlegungen, wie die Gemeinden künftig vor einer Verschuldensspirale zu bewahren sind. Die Chance zu strukturellen Veränderungen im System der Gemeindefinanzierung ist vom Gesetzgeber bisher nicht genutzt worden. Dies ist misslich, da der Bürger vor Ort in der Lage ist, einen Bezug zwischen den gezahlten Abgaben und den dafür empfangenen Leistungen der Kommune herzustellen. Mit den Worten des preußischen Finanzministers Popitz fehlt es an einer großen «Gemeindepersonalsteuer». Der Autor befürwortet die Einführung einer Gemeindeeinkommensteuer in Form eines Hebesatzrechts auf die staatliche Einkommensteuer, die den bisherigen Gemeindeanteil an jener Steuer ersetzt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Einleitung ......................................................................................................... 17 1. Teil: Befund zur Kommunalverschuldung .................................................. 19 § 1 Ist-Zustand der kommunalen Haushalte .................................................... 19 § 2 Ursachen der kommunalen Haushaltsdefizite ........................................... 22 § 3 Herausforderungen für die Kommunen .................................................... 23 § 4 Zwischenergebnis ...................................................................................... 24 2. Teil: Einnahmequellen der Kommunen ....................................................... 27 § 1 Derivative Einnahmequellen ..................................................................... 27 A) Gemeinsame Zuwendungen des Bundes und der Länder ......................... 28 I. Gemeindeanteil an der Einkommensteuer .......................................... 28 1. Drei Schritte der Aufkommensermittlung ..................................... 29 2. Ziele des Gemeindeanteils .............................................................. 30 3. Kritik ............................................................................................... 31 II. Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer ................................................. 31 B) Zuwendungen der Länder .......................................................................... 34 I. Kommunaler Finanzausgleich ............................................................. 34 1. Funktionen des kommunalen Finanzausgleichs ............................. 34 2. Elemente des kommunalen Finanzausgleichs ................................ 35 a) Die Finanzausgleichsmasse ....................................................... 35 aa) Allgemeines ......................................................................... 36 bb) Länderspezifische Besonderheiten ...................................... 37 b) Die Zuweisungsschlüssel .................................................................... 38 aa) Bedarfszuweisungen ........................................................... 39 bb) Zweckzuweisungen ............................................................. 39 cc) Allgemeine Schlüsselzuweisungen ..................................... 40 (1) Finanzbedarf ................................................................. 41 (2) Finanzkraft .................................................................... 42 (3) Ausgleichssatz ............................................................... 44 c) Die Beurteilung der Zuweisungsschlüssel ................................. 44 II. Sonstige Landesbeihilfen .................................................................... 47 C) Zuwendungen des Bundes .......................................................................... 48 D) Stellungnahme ........................................................................................... 51 12 Inhaltsverzeichnis § 2 Originäre Einnahmequellen kraft öffentlichen Rechts ............................. 53 A) Steuern ....................................................................................................... 53 I. Der Sinn von Steuern auf kommunaler Ebene ................................... 54 II. Die Anforderungen an ein kommunales Steuersystem ...................... 55 1. Ökonomische Sichtweise ................................................................ 55 a) Der Äquivalenzgedanke ............................................................. 55 aa) Das Äquivalenzprinzip als reines Entgeltprinzip ............... 55 bb) Das Prinzip der fiskalischen Äquivalenz ............................ 56 cc) Zwischenergebnis ................................................................ 57 b) Kommunale Finanzautonomie ................................................... 58 c) Fühlbarkeit ................................................................................. 58 d) Örtliche Radizierbarkeit ............................................................. 59 e) Geringe Konjunkturabhängigkeit .............................................. 59 f) Neutralität der Besteuerung ....................................................... 60 g) Administrierbarkeit .................................................................... 60 h) Zwischenergebnis ....................................................................... 60 2. Juristischer Blickwinkel ................................................................. 61 a) Der Äquivalenzgedanke im Steuerrecht .................................... 61 aa) Das...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.