Show Less

Akten des XII. Internationalen Germanistenkongresses Warschau 2010- Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit

Eröffnungsvorträge – Diskussionsforen

Series:

Edited By Franciszek Grucza

Der Band enthält die Eröffnungsvorträge des Warschauer IVG-Kongresses und die Materialien der während des Kongresses veranstalteten sieben Foren (Panels), die zentralen Fragen in der in- und ausländischen Germanistik gewidmet waren. Die Vorträge fokussieren Herausforderungen der Germanistik im 21. Jahrhundert. Peter Strohschneiders Vortrag (Germanistik in der Wissensgesellschaft) geht auf die Rolle ein, die der Germanistik in einer wissensbasierten Gesellschaft der Zukunft zugewiesen wird und die sie selbst beansprucht. Im Vortrag Mirosława Czarneckas ( Zur Rekonstruktion der weiblichen Genealogie im ästhetischen Diskurs deutscher Autorinnen seit dem 17. Jahrhundert) werden diachronisch genealogische (weibliche) Strukturen im ästhetischen Diskurs deutscher Autorinnen vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart rekonstruiert. Hans-Jürgen Krumms Vortrag (Deutsch(-lernen und -lehren) in einer vielsprachigen Welt: Risiken und Chancen) ermöglicht einen Einblick in die bildungspolitische Dimension von DaF in einer vielsprachigen Welt. Die Panels präsentieren die Diskussionsbeiträge zu kontroversen Fragen in der heutigen Germanistik: nämlich die Gefahr der Selbstreferenzialität der Germanistik (Führt die deutschsprachige Literatur Selbstgespräche? Zur internationalen Wahrnehmung zeitgenössischer deutschsprachiger Literatur), die Herausforderung der Transkulturalität (Transkulturalität und Intermedialität in der Germanistik des globalen Zeitalters), das Problem eines (neuen) literarischen Kanons für Pädagogen und Lehrer (Warum Literatur der Vormoderne?), die Notwendigkeit einer Pluralisierung der Forschungs- und Lehransätze in DaF (Zukunftsmodelle der Germanistik), Deutsch als plurizentrische Sprache (Regionalsprachen zwischen Standardsprachen – das Beispiel des Elsass, Luxemburgs und der Schweiz), Interkulturalität als Grundlage von Binnen- und Auslandgermanistik (Interkulturelle Germanistik im Wandel), schließlich die politische Dimension der Förderung der deutschen Sprache im Ausland (Die deutsche Sprache unter den heutigen politischen und sozialen Bedingungen im In- und Ausland).

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Panel (5). Regionalsprachen zwischen Standardsprachen – Das Beispiel des Elsass, Luxemburgs und der Schweiz. Initiiert und redigiert von Peter Gilles, Alexander Schwarz und Frédéric Hartweg

Extract

Panel (5) Regionalsprachen zwischen Standardsprachen – Das Beispiel des Elsass, Luxemburgs und der Schweiz Initiiert und redigiert von Peter Gilles, Alexander Schwarz und Frédéric Hartweg 152 Peter Gilles, Frédéric Hartweg, Alexander Schwarz: Einleitung Wir haben uns bei der Planung unserer Podiumsdiskussion auf drei Situatio- nen beschränkt, um der Gefahr einer bloßen Aufzählung zu entgehen. Außer der gemeinsamen Konfrontation mit dem Französischen haben die drei Fälle genug Ähnlichkeiten und Unterscheidendes. Vor kurzem berichtete die Weltwoche über eine in den an die Schweiz grenzenden Regionen durchge- führte Meinungsumfrage, die eine allgemeine ‚Sehnsucht nach Schweiz‘ aufzeigte, die bis zu Angliederungswünschen gehen konnte. Über die ale- mannische Prägung hinaus verbindet die Schweiz und das Elsass nicht nur das Städtebündnis Zürich-Straßburg, das mit dem die rasche Hilfsbereitschaft beweisenden heißen Hirsebrei von J. Fischart in Das glückhafft Schiff von Zürich (1576) verewigt wurde. Dieses Versprechen wurde eingelöst, als 1870 während der Belagerung von Straßburg dank helvetischer Vermittlung freies Geleit für Greise, Frauen und Kinder erreicht wurde. Luxemburger und El- sässer sprechen z. T. mittelfränkische Idiome und wurden Opfer der kriminel- len deutschen Volkstumspolitik: als Zwangseingezogene der Wehrmacht fielen sie an der Ostfront oder starben elendiglich im berüchtigten Gefange- nenlager von Tambow. Neben den weltgeschichtlichen Implikationen fasziniert das Thema der Podiumsdiskussion auch durch seine schul- und sprachpolitischen Konse- quenzen und durch die Wertungen und Einstellungen, die in der Kontaktzone von Sprachen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.