Show Less

Risiko- und Chancenmanagement bei kommunalen Energieversorgungsunternehmen in der privatwirtschaftlichen Form der GmbH und AG in Deutschland

Series:

Andrée Gliese

Kommunale Energieversorgungsunternehmen (EVU) sind zur Einrichtung und Prüfung eines Risikofrüherkennungssystems (RFS) gemäß § 53 HGrG verpflichtet. Durch Liberalisierungs- und Deregulierungsbemühungen der europäischen Union hat sich die Risiko- und Chancenlandschaft in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Zielsetzung der Arbeit ist es, den Stand zur Umsetzung von RFS aufzuzeigen und eine Antwort auf die praktische Ausgestaltung eines zeitgemäßen Risiko- und Chancenmanagementsystems (RCMS) für Stadtwerke zu geben. Um die Ausgestaltung des RCMS in der Praxis ist es bei diesen eher schlecht als recht bestellt. Vor dem Hintergrund eines sich weiter forcierenden Wettbewerbs, der Preisveränderungen für Energien, einer steigenden Regulierungsintensität sowie der Erreichung der Klimaschutzziele in Deutschland scheinen Risiken und Chancen ohne ein adäquates System zur einheitlichen Risiko- und Chancenbehandlung zukünftig kaum greifbar und zu bewältigen zu sein.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kapitel A: Einleitung

Extract

1 Problemstellung, Forschungsbedarf und Gang der Untersuchung 1.1 Problemstellung Das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld für Unternehmen in allen Branchen weltweit hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Für die fortlaufen- de Dynamisierung werden insbesondere die anhaltende Globalisierung und In- ternationalisierung sowie die Volatilität der Kapitalmärkte1 als verantwortliche Faktoren benannt. Der Wandel führt, verstärkt durch Innovationen in den Berei- chen der Kommunikations- und Informationstechnologie, zu schwindenden na- türlichen Grenzen von Märkten und zu deren weltweiter Deregulierung und Fragmentierung. Branchenübergreifende Veränderungen von bspw. Kundenbe- dürfnissen sind neben der gestiegenen Macht der öffentlichen Meinung, dem Bedeutungsgewinn supranationaler Organisationen und rechtlichen sowie (glo- bal-)gesellschaftlichen Normen Entwicklungen2, die den Wandel maßgeblich bestimmen. Durch den Wandel ist eine fortlaufende Verschärfung branchen- übergreifenden Wettbewerbs zu verzeichnen.3 Die Veränderungen haben einen Einfluss auf das Handeln und die Führung von Unternehmen. Seit jeher ist es das Wesen jedweden unternehmerischen Handelns, dass Chancen zum Zweck der Gewinnrealisierung zu erkennen und zu nutzen sind. Dazu gilt es Risiken einzugrenzen4, um den Unternehmensfortbestand fortlaufend sicherzustellen. "Ohne Risiko" ist das Unternehmertum nicht denkbar.5 Unternehmen in der Energiewirtschaft (Energieversorgungsunternehmen, "EVU") unterliegen in den Zeiten des Wandels mit seinen Auswirkungen auch auf Deutschland [z. B. durch die Einflüsse des Zusammenwachsens der Länder in der Europäischen Union6 ("EU")] in den letzten Jahren einem rechtlichen und wirtschaftlichen Umbruch, den die Branche vormals in ihrer Geschichte noch nie erlebt hat. Die wesentlichsten Veränderungen wurden durch die "Binnen-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.