Show Less

«Leidender Gerechter» und «Diener aller»

Der Tod Jesu in Mk 8,27-10,52 im Gespräch mit Oscar Romero und Emmanuel Lévinas

Series:

Birgit Opielka

Auf der Suche nach der markinischen Deutung des Todes Jesu nimmt diese Untersuchung den Mittelteil des Evangeliums mit der vom Evangelisten gestalteten Abfolge aus drei Leidensankündigungen und Aufrufen zu Kreuzesnachfolge und gegenseitigem Dienen in den Blick. Mit den Ankündigungen von Leiden und Auferstehung fand der Evangelist eine Deutung des Todes Jesu nach dem alttestamentlichen Konzept des «leidenden Gerechten» vor. Durch die redaktionelle Anordnung der Stoffe erscheint der Tod Jesu darüber hinaus als letzte Konsequenz seines Dienstes an allen. Das Lebenszeugnis des Märtyrerbischofs O. Romero und Gedanken des jüdischen Philosophen E. Lévinas verleihen der markinischen Todesdeutung Tiefe und Profil und zeigen ihre Aktualität im heutigen gesellschaftlichen Kontext auf.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

HINFÜHRUNG........................................................................................................ 19 1. Vorbemerkungen............................................................................................ 19 1.1 Thema und Vorgehensweise .................................................................. 19 1.2 Einige methodische Details .................................................................... 21 2. Verortung des Mittelteils im Evangelium...................................................... 23 2.1 Historischer und literarischer Hintergrund des Markusevangeliums..... 23 2.2 Gliederung .............................................................................................. 26 2.3 Ein inhaltlicher Überblick ...................................................................... 29 2.3.1 Der Prolog als „Ouvertüre“ des Evangeliums ............................. 29 2.3.2 Die gegenseitige Bezogenheit der einzelnen Teile ...................... 34 3. Eigenart, Thematik und Struktur des Mittelteils............................................ 39 4. Überlieferungsgeschichte und Vergleich der drei Ankündigungen von Leiden und Auferstehung................................ 49 4.1 Der Kontext ............................................................................................ 50 4.2 Die Wortwahl ......................................................................................... 51 4.2.1 Gemeinsame Elemente................................................................. 53 4.2.2 Mk 8,31 ........................................................................................ 54 4.2.3 Mk 9,31 ........................................................................................ 56 4.2.4 Mk 10,32-34................................................................................. 58 4.3 Ergebnis und Ausblick ........................................................................... 60 TEIL I: MOTIVGESCHICHTLICHE ANALYSE DER DREI LEIDENS- UND AUFERSTEHUNGSANSAGEN ............................... 61 1. „Es muss“ ....................................................................................................... 61 1.1 Musste Jesus leiden? Erste Erklärungsversuche .................................... 61 1.2 Semantischer Hintergrund: apokalyptischer Gebrauch im Buch Daniel............................................ 62 1.3 im Markusevangelium ...................................................................... 67 1.4 „Es ist geschrieben...“............................................................................. 68 1.5 Fazit ........................................................................................................ 70 Inhaltsverzeichnis 12 2. Jesus, der „Menschensohn“............................................................................ 73 2.1 Auf den ersten Blick............................................................................... 73 2.2 Der Ausgangspunkt: Die Vision vom Menschensohn in Daniel 7 ........ 73 2.2.1 Die Vier Reiche............................................................................ 73 2.2.2 Der Bezugspunkt: Die syrische Religionsverfolgung der Jahre 170-160 v. Chr.............................................................. 75 2.2.3 Das Gegenprogramm zu den Weltreichen: Der Menschensohn..77 2.3 Die Weiterentwicklung der Menschensohn-Vorstellung in Äth Hen, 4 Esr, Apk Bar .................................................................... 79 2.4 Die Gestalt des „Menschensohnes“ im Neuen Testament ..................... 80 2.4.1 Die Logienquelle: Jesus als Richter............................................. 80 2.4.2 Das Markusevangelium: Jesus als leidender und auferstandener Menschensohn ............... 81 2.5 Fazit ........................................................................................................ 85 3. „Vieles leiden“ ............................................................................................... 87 3.1 Der „Gerechte...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.