Show Less

Joseph Strauß

Kommentiertes Werkverzeichnis

Franz Mailer

Die Kompositionen von Joseph Strauß (1827-1870) als klingendes Buch seines Jahrhunderts, seiner persönlichen, politischen und gesellschaftlichen Beziehungen, Träume und Hoffnungen im Spiegel seiner mehr als 280 Kompositionen. Der geniale Musiker war «ausgelassen fröhlich mit den Fröhlichen, aber ernst und visionär im Kreise seiner Kunst». Das wurde in kurzen Einführungen in allen seinen Werken dargestellt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

B. Bachanten-Quadrille, op. 8 - Buchstaben-Polka francaise, op. 252

Extract

B Bachanten-Quadrille, op. 8 Die ,Bachanten-Quadrille" gehfirt zur Gruppe jener fiilhen Kompositionen von Joseph StrauB, die der Wiener Verlag C. A. Spina im Februar 1856 veroffentlicht hat, nachdem sich Johann und Joseph StrauB grundsatzlich Uber die Rolle des jllngeren Bruders im ,Wa1zergeschaft" der Familie geeinigt batten. Die Entste- hungszeit dieser Werke verteilt sich auf die Jahre 1853 (,Die Ersten und Letz- ten", op. 1) his Februar 1856 mit Schwerpunkt im Sommer 1855, in dem sich Jo- hann StrauB in Bad Gastein (Land Salzburg) erholte und Joseph in Wien die Konzerte leitete. In einem ausfiihrlichen Brief hat Joseph StrauB im August 1855 seinem Bruder mitgeteilt, daB der Verleger Carl Anton Spina bereit sei, etliche seiner Kompositionen herauszugeben. Dieser Hinweis war mit dem Dank ver- bunden, dal3 Johann ibn jetzt , in Stand gesetzt habe, Herrn Spina heute schon bekannt zu geben", daB er gegen diese Publikation nichts einwenden werde. (Jo- hann hatte ja einen 1angjiihrigen Vertrag mit dem Verleger Carl Haslinger.) Herr Spina, damals bereits hochverdient durch seine Ausgaben aus dem Nachlal3 Franz Schuberts, dUrfte aus dem Vorrat an Novitaten, der sich indessen bei Joseph angesammelt hatte, eine kluge Auswahl getroffen und die wertvollsten Kompositionen ausgewahlt haben. Die ,Bachanten-Quadrille", die als Opus 8 eingereiht wurde, konnte im Herbst 1855, wahrscheinlich aber zu Beginn des Karnevals 1856 bei einem der Balle im ,Sperl" aufgefiihrt worden sein, bei de- nen Joseph StrauB abwechselnd mit seinem Bruder Johann oder allein die Ball- musik dirigierte. Frohliche, ausgelassene, ,bachantische" Tanzfeste waren da- mals noch eine Spezialitat im...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.