Show Less

Joseph Strauß

Kommentiertes Werkverzeichnis

Franz Mailer

Die Kompositionen von Joseph Strauß (1827-1870) als klingendes Buch seines Jahrhunderts, seiner persönlichen, politischen und gesellschaftlichen Beziehungen, Träume und Hoffnungen im Spiegel seiner mehr als 280 Kompositionen. Der geniale Musiker war «ausgelassen fröhlich mit den Fröhlichen, aber ernst und visionär im Kreise seiner Kunst». Das wurde in kurzen Einführungen in allen seinen Werken dargestellt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

C. Cabriole. Schnell-Polka, op. 145 - Cyclopen-Polka, op. 84

Extract

c Cabriole. Schneii-Polka, op. 145 Joseph StrauB hat die flotte Polka ,Cabriole" im Sommer 1863 komponiert und das Werk am 3. August 1863 bei einem Konzert zu seinem Benefiz in der ,Neu- en Welt" in Hietzing zum ersten Male aufgefiihrt. In dem weitrliumigen Etablis- sement in der Nlihe des Schlosses Schonbrunn, an das heute nur mehr eine ganz kleine Gasse im 13. Bezirk erinnert, fanden nicht nur Konzerte statt, es produ- zierten sich an Festtagen auch Volksslinger und Artisten. Vielleicht hat dieser Umstand den Komponisten angeregt, seiner neuen Polka den Titel ,Cabriole" zu geben. Bei den Artisten nennt man den Sprung durch einen Reifen, vielleicht so- gar durch einen brennenden Reifen: ,Cabriole". Der Zeichner des Titelblattes der im Verlag Carl Haslinger quondam Tobias am 8. November 1863 zusammen mit einigen anderen Novitliten veroffentlichten Klavierausgabe des Werkes hat das Kunststtick ein wenig in die Sphlire der Musik tibertragen. Er IieB in seiner Crea- tion einen elegant gekleideten Artisten ( einen Musikdirektor ?) im Hechtsprung durch ein von zwei Damen gehaltenes Tambourin tumen. Splitere Wiederholungen der Polka sind nicht nachzuweisen. Aber als Novitlit fiir das Benefizkonzert, bei dem das Publikum ja stets etwas Neues zu horen er- wartete, hat das Werk seinen Zweck erfiillt. Caprice-Quadrille, op. 65 lm Fasching 1859 veroffentlichte der Verleger Carl Haslinger nacheinander zwei Quadrillen von Joseph StrauB, die wohl bereits aus dem Jahre 1858 stammten. Es handelte sich urn die ,Lanciers-Quadrille", op. 64, und eben urn die ,Caprice- Quadrille". Da in Wien nur der Tanzmeister Schwott in seiner Schute die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.