Show Less

Joseph Strauß

Kommentiertes Werkverzeichnis

Franz Mailer

Die Kompositionen von Joseph Strauß (1827-1870) als klingendes Buch seines Jahrhunderts, seiner persönlichen, politischen und gesellschaftlichen Beziehungen, Träume und Hoffnungen im Spiegel seiner mehr als 280 Kompositionen. Der geniale Musiker war «ausgelassen fröhlich mit den Fröhlichen, aber ernst und visionär im Kreise seiner Kunst». Das wurde in kurzen Einführungen in allen seinen Werken dargestellt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

T. Tag und Nacht. Polka, op. 93 - Turnier-Quadrille, op. 169

Extract

T Tag und Nacht. Polka, op. 93 Im Sommer 1860 versuchte der Kaffeehausbesitzer und Weinh!indler Josef Ge- org Daum, der das altberilhmte Etablissement ,Sperl" in der Leopoldstadt ge- pachtet hatte, dem Lokal durch eine Erinnerung an dessen Glanzzeit in der ersten Hlilfte des 19. Jahrhunderts neue G!iste zu gewinnen bzw. das einstige Stammpu- blikum zurilckzuholen. Daum liel3 daher in den Wiener Zeitungen ab dem 22. Juli 1860 groBe Ankiindigungen vert>ffentlichen, in denen er ftlr den 30. Juli zu einem ,,Ausstattungs-Ballfest" einlud. In der ,Theaterzeitung" wurde also abgedruckt: ,Das Ausstattungs-Ballfest, welches Montag, den 30. Juli in den Sperl- Lokalitiiten unter dem Titel 'EIN SOMMER-TAG UND NACHT-FEST' im pitto- resken, prachtvollen Golfe von Neapel, unter den Ruinen von Pompej und Her- ku/aneum am Fuj3e des Vesuvs (arrangirt von Franz Daum und C. F. Hirsch) stattfindet, wird jene groftartigen Sommerfeste zurilckrufen, wie sie Strauj3- Vater in effektvollster Weise seinerzeit im Augarten, Volksgarten, bei der Birn' etc. etc. veranstaltete. Bei diesem Feste werden eine optisch-plastische Hauptaustellung, Varris' Liederspie/halle, eine vortre.ffliche Militiirkapelle, Capel/meister Joseph Strauj3 mit einer neuen 'Tag und Nacht-Polka', Festtableaux, Miinnergestinge und andere Productionsbelustigungen die Zuseher vergnilgen ". Das war ein groBzUgiges Projekt. Sogar auf den inzwischen pensionierten Be- amten der k. k. Kriegsbuchhaltung Carl Friedrich Hirsch hatte Daum nicht ver- gessen. Hirsch hatte zu den engsten Freunden und Mitarbeitern des ,alten StrauB" gehort und bei dessen Festen als ,Lamperl-Hirsch" vor allem ftlr eine ftlr damalige Verhliltnisse ,feenhafte Beleuchtung" gesorgt. Aber die Zeit ftlr solche Feste im Stil des Biedermeier war...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.