Show Less

Joseph Strauß

Kommentiertes Werkverzeichnis

Franz Mailer

Die Kompositionen von Joseph Strauß (1827-1870) als klingendes Buch seines Jahrhunderts, seiner persönlichen, politischen und gesellschaftlichen Beziehungen, Träume und Hoffnungen im Spiegel seiner mehr als 280 Kompositionen. Der geniale Musiker war «ausgelassen fröhlich mit den Fröhlichen, aber ernst und visionär im Kreise seiner Kunst». Das wurde in kurzen Einführungen in allen seinen Werken dargestellt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

W. Waldbleameln. Ländler, op. 79 - Wintermährchen. Walzer, op. 66

Extract

w Waldbleameln. Landler, op. 79 Die von Johann StrauB-Vater begonnene Serie der Walzer im Liindlerstil filr die allj!lhrlichen Tanzfeste in Franz Ungers Casino anlii/3lich des Hemalser Kirchta- ges wurde von Joseph StrauB im Sommer 1859 weitergefiihrt, aber zugleich inso- fem abgeiindert, als er sich zur Komposition einer Partie Liindler entschlossen hatte. Er nannte seine Widmung fiir das Hemalser Fest am 29. August 1859 ,Waldbleameln" und schrieb damit ein Gegenstilck zu seines Vaters Walzer im Liindlerstil ,Feldbleameln", op. 231, der ebenfalls bei Unger am 30. August 1847 uraufgefiihrt worden war. Joseph StrauB erreichte mit seinem Liindler einen vollen Erfolg und muBte das Werk nach stilrmischem Beifall mehrfach wiederholen. Am 31. August 1859 war im Theaterblatt ,Der Zwischenakt" in einem Bericht tiber den Hemalser Kirchtag und den Ball bei Unger der Satz enthalten: ,Die 'Waldbleame/n' sind kraftig markierte Weisen, die nicht nur den Tanzlustigen, sondern auch den Hy- pochonder zu Lust und Freude stimmen. " Joseph StrauB hat den Charakter und den Tonfall der Uindler aus dem Raum urn Wien his hin zur Bergregion im Siiden und Westen, die er ja genau kannte, perfekt nachgebildet. Es war Volksmusik, von einem klugen, empfindsamen Mu- siker komponiert. In der Partitur der ,Waldbleamln" wurden die Melodien in Walzerform gruppiert. Es erklingen Introduction, fiinf Liindler und Coda. Da- durch unterscheidet sich Josephs Werk etwa von ,Steyerischen Tiinzen", op. 165, von Joseph Lanner, und von den ,Neuen Steirischen T1inzen'', op. 60, seines Bruders Johann. Die straffe Form steigert den Effekt der vom Verlag Carl Has- linger quondam...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.