Show Less

Textsorten des Alltags und ihre typischen sprachlichen Mittel

Series:

Edited By Karl-Ernst Sommerfeldt and Herbert Schreiber

Gegenstand dieses Buches sind Textsorten des Alltags, allerdings nicht nur Zeitungen und Zeitschriften, sondern auch Annoncen, Werbezettel und Gebrauchsanleitungen. Es geht nicht um die vollständige Beschreibung von Textsorten, sondern um ganz bestimmte sprachliche Mittel wie die Lexik, den Aufbau, die Realisierung von Textfunktionen, das Vorkommen von Elementen sprachlicher Felder.
Einbezogen werden Ergebnisse von Magisterarbeiten, die 2000 an der Pädagogischen Hochschule Zielona Góra verteidigt worden sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Karl-Ernst SOMMERFELDT: Zu einigen sprachlichen Besonderheiten von Zeitungsartikeln 168

Extract

168 Karl-Ernst Sommerfeldt Zu einigen sprachlichen Besonderheiten von Zeitungsartikeln 1. VVo~zungen Zu den VVo~gen werden im Allgemeinen zwei Gruppen sprachlicher Mit- tel gerechnet: - die Kurzworter bzw. Kurzformen - die Abkiirzungen. (Vgl. KLISCHEIMICHEL/SOMMERFELDT 1996, 149f.; SOMMERFELDT/SPIEVVOK 1989, 131) Beim K u r z w o r t handelt es sich urn die Kiirzung einer Vollform, es entsteht kein neues VVort, sondem nur eine VVortvariante. ,Grundlegende Formen desK. sind die sogenannten Kopfformen (Ober- Ober- ke/lner), Endformen (Rad- Fahrrad) und Klammerformen (Apfelplantage - Ap- felbaumplantage)." (KLICHEIMICHELISOMMERFELDT 1996, 149f.) Besonders hervorzuheben sind die Buchstabenworter, bei denen entweder jeder Buchstabe gesprochen wird (LKW. DRK) oder eine Zusammenziehung erfolgt (UNO, GUS). Bei den Kurzwortbildungen handelt es sich urn eine sehr produktive VV ortbil- dungsart nicht nur der deutschen Gegenwartssprache. ,Die K. (Kurzwortbil- dung, d.V.) bringt sprachOkonomisch Vorteile, birgt jedoch die Gefahr einer Kommunikationsbehinderung in sich. Die K. sollte daher so erfolgen, daB die morphologische Motivation zumindest teilweise erhalten bleibt." (SOMMER- FELDT/SPIEVVOK 1989, 131f.) Gerade Kurzworter sind an Gesellschafts- bzw. VVirtschaftsformen gebunden. Und so ist es nicht verwunderlich, dass nach der VVende 1989/1990 in den Pres- seorganen der neuen Bundeslander zunehmend Kurzworter aus den alten Bun- deslandem auftauchen bzw. neue, bisher unbekannte und zuweilen unerklart~ 169 Kurzworter zu finden sind. Gerade sie stehen im Mittelpunkt unserer Betrach- tung. Von den Kurzwortern zu unterscheiden sind die A b k ii r z u n g e n. Dabei handelt es sich urn graphische Verkiirzungen ,eines W ortes, wobei in der Arti- kulation stets das ganze...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.