Show Less

Aspekte der Kinder- und Jugendliteratur

Genres – Formen und Funktionen – Autoren

Series:

Gerhard Haas

Von mehreren Ansätzen aus stellt der Verfasser das lange vernachlässigte Thema ‘Phantastik’ im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur zur Diskussion und versucht, eine tragfähige Theorie der Genres ‘Phantastik’, ‘Fantasy’ und ‘Science Fiction’ zu entwickeln. Daneben werden weitere zentrale Aspekte der Literatur für junge Menschen wie: ‘Dritte Welt im Jugendbuch’, ‘Bestseller’, ‘Das Thema Reisen in der Kinder- und Jugendliteratur’, ‘Das Tierbuch’, ‘Funktionen der Kinder- und Jugendliteratur’ sowie Beiträge zum Werk von Otfried Preußler und Willi Fährmann vorgestellt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

TIERBUCH 121

Extract

TmRBUCH Tiere im Kinder- und Jugendbuch Schopfung, das kreati.irliche Gefiige der Welt, umfasst alle Dimensionen des Seins: sie schlieBt aber vor allem das lebende Geschopf mit ein -also Pflanze, Tier und Mensch. In den folgenden Ausfiihrungen liegt der Akzent auf dem Tier sowie seinem Verhaltnis zum Menschen. Im Zusammenhang einer Ver- anstaltung zu Kinder- und Jugendliteratur bedeutet das, vom Tierbuch zu spre- chen - jener Textsorte, die sich so auBerordentlich schwer exakt eingrenzen lasst, die neben den spezifischen Texten mit Tieren als zentrale Figuren sich auch als Marchen, als Bilder-, Madchen- und Abenteuerbuch realisieren kann und von der R. Bamberger gesagt hat, sie stelle ,in Umfang und Bedeutung eine der wesentlichsten Gattungen des Jugendbuchs dar. " 1 Da es in der folgenden Darstellung in allen Fallen urn Grundmuster geht, die das Feld konstituieren, ist eine Aufziihlung und Besprechung samtlicher Neuerscheinungen nicht angestrebt und im gegebenen Rahmen auch nicht zu leisten. Tiermarchen Fraglos zum altesten Bestand der Literatur iiberhaupt ziihlen Tiermythen und Tiermarchen. Sie haben ihren Ursprung in totemistischen und friihen scha- manistischen und animistischen Religionen. Beim Totemismus, einer auf natur- bezogene Weltanschauungen ruhenden Vorstellung von mystischen oder verwandtschaftlichen Dauerbeziehungen zwischen Menschen - entweder als Gruppe bzw. Clan, oder als Geschlechtswesen (Mann/Frau) oder als Individu- um - und je einem bestimmten Tier, dem 'Totem', hat diese Beziehung im wesentlichen eine soziale Funktion. Totemismus resultiert aus dem Interesse, das vor allem Jager- und Hirtenvolker dem Tier und damit verbundenen Vor- stellungen von der Verwandtschaft von Tier und Mensch, vom Tier als Kraft- trager,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.