Show Less

Aware of Collocations

Ein Unterrichtskonzept zum Erwerb von Kollokationskompetenz für fortgeschrittene Lerner des Englischen

Series:

Thomas Müller

Die Produktion zielsprachenkonformer Kollokationen stellt auch für fortgeschrittene Lerner des Englischen ein großes Problem dar. Wie können Lerner dahingehend gefördert werden, das Phänomen Kollokation zunehmend selbstständig zu beherrschen? In dieser Arbeit wird ein Ansatz zum Erwerb von Kollokationskompetenz vorgestellt, der nicht auf den sukzessiven Erwerb von Einzel-Kollokationen zielt, sondern auf die Entwicklung eines Bewusstseins (awareness) für die Problematik von Kollokationen, auf die Entwicklung von Strategien zur Lösung von Kollokationsproblemen und insgesamt auf eine veränderte Sprachlern- und Sprachproduktionshaltung. Eine entsprechende, vom Autor konzipierte Lehrintervention zum Erwerb von Kollokationskompetenz und die Ergebnisse einer empirischen Überprüfung ihrer Effekte unter realistischen Unterrichtsbedingungen werden ausführlich dargestellt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3. Zu den Gegenständen dieser Arbeit II: Language Awareness 51

Extract

51 LA is founded on belief rather than evidence. van Essen 1996: 67 3. Zu den Gegenständen dieser Arbeit II: Language Awareness 3.1 Zur Konzeptualisierung von Language Awareness Das Konzept Language Awareness62 hat seinen Ursprung in der englischen Muttersprachendidaktik. Vor dem Hintergrund sich reduzierender Sprachkom- petenz und abnehmenden Interesses der Schüler, sich zu artikulieren, entstand in Großbritannien circa in den frühen 1980er Jahren im Rahmen der allgemeinen sprachdidaktischen Curriculumsdebatte – zunächst also nicht in der Fremdspra- chendidaktik – der Gedanke, das Sprachvermögen der Schüler durch die Ent- wicklung von Language Awareness63 zu fördern (Edmondson 1997: 90). Ange- sichts der Raum greifenden Rolle der Massenmedien, insbesondere des Fernse- hens, aber auch mit Blick auf die Anderssprachigkeit von Einwandererkindern und Sprechern von community languages, welche ebenso wie Gastarbeiterkinder häufig ohne ausreichende Kenntnisse der englischen Sprache eingeschult wur- den, entwickelte sich die Idee, durch Bewusstmachung der Strukturen und Funk- tionen von Sprache das Sprachvermögen der Schüler zu fördern. Was zunächst seinen Ursprung im Muttersprachen- bzw. L1-Unterricht hatte, fand zunehmend auch Eingang in didaktische Erörterungen zum fremdsprachlichen bzw. L2- Unterricht. Didaktische Materialien wurden entwickelt und eingesetzt, jedoch ohne dass vorher empirische Grundlagen geschaffen worden waren, „in der An- nahme oder Hoffnung, dass hierdurch ein positiver Beitrag zum Fremdsprachen- lernen geleistet wird.“ (Edmondson 1997: 90f.; Hervorhebung vom Verfasser) Nun ist es allerdings nicht etwa so, dass sich sozusagen nachträglich im Laufe der Jahre dann eine klare Begriffsdefinition von Language Awareness heraus- kristallisiert...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.