Show Less

Die Belegschaftsabstimmung

Series:

Melanie Amann

Das deutsche Recht gewährt Arbeitnehmern umfassende Mitbestimmungsrechte am Arbeitsplatz. Wie im Staatswesen ist diese Teilhabe fast ausschließlich repräsentativ ausgestaltet: Anstelle der Belegschaft üben demokratisch gewählte Betriebsräte Mitbestimmungsrechte aus. Anders als im Staat fehlen aber jegliche Elemente direkter Demokratie. Während die Staatsbürger über Volksbegehren und Volksentscheid Einfluss nehmen und ihre Bürgermeister abwählen können, entscheiden die «Betriebsbürger» oft noch nicht einmal selbst, ob eine Betriebsratswahl stattfinden soll. Die Autorin stellt diese Asymmetrie aus arbeits-, verfassungs- und europarechtlicher Perspektive dar, analysiert ihre Ursachen und entwickelt mit der Idee der Belegschaftsabstimmung ein Konzept für mehr direkte Teilhabe und Selbstbestimmung der Arbeitnehmer.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Einleitung ........................................................................................................... 21 § 1 Durch Abstimmung zu kollektiver Selbstbestimmung ............................ 23 A. Argumente für Belegschaftsabstimmungen ............................................... 23 I. Historische Kollektivierung des Arbeitnehmerschutzes.......................... 23 1. Schutz durch Gremien ......................................................................... 23 a. Die Gewerbeordnung von 1891 ...................................................... 23 b. Das Betriebsrätegesetz von 1920 .................................................... 25 c. Das Betriebsverfassungsgesetz von 1952 ....................................... 26 d. Das Betriebsverfassungsgesetz von 1972 ....................................... 27 2. Das Betriebsverfassungsgesetz von 2001 ........................................... 29 3. Fazit ............................................................................................. 30 II. Die Betriebspraxis .................................................................................. 31 1. Betriebliche Demoskopie .................................................................... 31 2. Abweichende Vertretungsorgane ........................................................ 33 3. Unmittelbare Beteiligung ohne Rechtsrahmen ................................... 35 a. Schlafhorst, 26. September 2003 .................................................... 35 b. Opel, 17./ 20. Oktober 2004 ............................................................ 36 c. Viessmann, 10. April 1996 .............................................................. 38 4. Der Fall SAP ....................................................................................... 39 5. Fazit ............................................................................................. 40 III. Das Fundament kollektiv-unmittelbarer Teilhabe ................................ 40 1. Betriebsdemokratie ............................................................................. 41 a. Staats- und Betriebsverfassung – die Gemeinsamkeiten ................ 43 aa. Zwei Systeme zur Bändigung von Herrschaft .......................... 43 bb. Teilhabe durch Repräsentanten ................................................. 44 10 cc. Kein Einfluss der Vertretenen auf System und Akteure ........... 45 b. Staats- und Betriebsverfassung – die Unterschiede ........................ 46 aa. Der „Fabrikherrscher“ als Grundrechtsträger ........................... 46 bb. Die Betriebsangehörigen als Vertragspartner ........................... 47 cc. Der Betriebsrat als Kooperationspartner ................................... 48 c. Fazit ............................................................................................. 49 2. Selbstbestimmung ............................................................................... 50 a. Grenzen individueller Regelungsmacht im Betrieb ........................ 51 aa. „Strukturelle Unterlegenheit“ der Arbeitnehmer ...................... 51 bb. Verteilungskonflikte ................................................................. 52 b. Kollektiv-mittelbare und kollektiv-unmittelbare Teilhabe ............. 54 c. Mehr Selbstbestimmung durch Abstimmungen? ............................ 54 d. Fazit ............................................................................................. 56 3. Legitimation ........................................................................................ 56 a. Erfordernis einer Legitimation des Betriebsrats ............................. 57 b. Bestehen von Legitimation ............................................................. 58 aa. Legitimation durch Arbeitsvertrag ............................................ 58 bb. Legitimation durch Wahl .......................................................... 59 cc. Legitimation durch Gesetz ........................................................ 61 c. Mehr Legitimation durch Abstimmungen? ..................................... 61 4. Betriebsrat-Governance ...................................................................... 63...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.