Show Less

Eduard Gans und das Völkerrecht

Die Vorlesung zum Positiven Völkerrecht

Series:

Jana Kieselstein

Eduard Gans (1797-1839) gehörte in den Zeiten des Vormärz zu den führenden Hegelschülern an der heutigen Humboldt-Universität zu Berlin und galt gar als der große Widersacher von Karl Friedrich von Savigny und der römischen Rechtsschule. Neben seiner wohl berühmtesten Vorlesung «Naturrecht und Universalrechtsgeschichte» hielt er seit dem Sommersemester 1834 ein Kolleg zum Positiven Völkerrecht. Die Arbeit vereint zwei Vorlesungsmitschriften zum Positiven Völkerrecht in einer Edition, um so den Vortrag Gans’ möglichst vollständig rekonstruieren zu können. Der Leser erhält einen Überblick über die Völkerrechtsfragen jener Zeit. Gleichzeitig vermittelt die Edition Gans’ umfassende Geschichtskenntnis, die in dieser Vorlesung anhand der verschiedensten Beispiele zum Tragen kommt. Im Rahmen ihrer Einführung setzt sich die Autorin mit dem Schaffen Eduard Gans’ und seinem Völkerrechtsverständnis im Vergleich zu Hegel auseinander.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Eduard Gans: Positives Völkerrecht

Extract

Einleitung Begriff des Völkerrechts und Interesse desselben Das Völkerrecht ist der Teil der Rechtswissenschaft, wo die streitenden Parteien nicht Individuen, sondern unabhängige Völker sind. Alle einzelnen Lehren des Privatrechts kommen auch im Völkerrecht hervor. Die Prozesse sind hier die Kriege, die Urteile sind die Siege, die Advokaten sind hier die Gesandten etc. Die Bedeutung und das Interesse des Völkerrechts ist daher weit größer, da wir es hier mit großen Massen zu tun haben, und die Wissenschaft des Völkerrechts ist sehr interessant. Die Wissenschaft des Völkerrechts liegt an der Grenze der Geschichte, und daher ist es stets amphibienartig bald von Historikern, bald von Juristen abgehandelt wurden. Es liegt das Völkerrecht am Ende des Rechts auf dem Übergang des Rechts zu der Geschichte. Es erhält aber zugleich dadurch den Vorteil, dass es hier nicht auf die Fragen ankommt, die das Innere der Staa- ten betreffen, sondern dass die Völker hier als Organe erscheinen. Es sind also hier Weltfragen, nicht aber staatsrechtliche Fragen zu beantworten. Das ist aber auch zugleich die Schwierigkeit. Kann man vom Völkerrecht sprechen? Welche Bedeutung hat das Völkerrecht? Ist es ein Recht? Es ist klar, dass Völ- ker im Recht das höchste und letzte Moment bilden. Völker können nicht ge- zwungen werden, und das Recht der Völker ist kein Zwangsrecht. Die ultima ratio sind gleichsam die Kanonen, und diese gehen über das Recht hinaus, und somit wäre auch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.