Show Less

Die Domkapitel in Österreich nach dem CIC/1983

Statutenreform und aktuelle Rechtsgestalt

Series:

Franz Hasenhütl

Die Domkapitel zählen zu den traditionsreichsten Einrichtungen der katholischen Kirche. Infolge der nachkonziliaren Kodexreform kam es für die Kathedralkapitel jedoch zum Verlust von Titel und Stellung des senatus episcopi an den neu eingerichteten Priesterrat und zu weiteren Veränderungen im Kanonikerrecht. Die Domkapitel waren nun dazu aufgerufen, ihre Statuten als zentrales Regelungsinstrument der inneren Organisation zu überarbeiten und den neuen universalrechtlichen Vorgaben anzupassen. Die erneuerten Statuten der sieben bestehenden Domkapitel in Österreich und des Domkapitels von Brixen stehen im Mittelpunkt dieser Arbeit. Um unmittelbare Vergleiche zu ermöglichen, werden die entsprechenden Regelungen zusammenschauend dargestellt. Neben der kirchenrechtlichen Bewertung geht es darum, Desiderate für künftige Entwicklungen zu formulieren.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

H Literaturverzeichnis und Quellenverzeichnis

Extract

I. Quellen 1. Allgemeines Recht Catechismus Catholicae Ecclesiae. Katechismus der Katholischen Kirche, München/Wien 1993. Codex Iuris Canonici/Codex des kanonischen Rechtes auctoritate Ioannis Pauli PP. II. promulgatus. Lateinisch-deutsche Ausgabe mit Sachverzeichnis. Im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz, der Schweizer Bischofskonferenz, der Erzbischöfe von Luxemburg und von Straßburg sowie der Bischöfe von Bozen-Brixen, von Lüttich und von Metz, 5. neugestal- tete und verbesserte Aufl., Kevelaer 2001. 2. Historische Rechtsquellen In chronologischer Reihenfolge: Acta et decreta sacrorum conciliorum recentiorum collectio Lacensis Bd. 3. Acta et decreta S. conciliorum, quae ab episcopis Americae septentrionalis et Imperii Britannici ab a. 1789 us- que ad a. 1869 celebrata sunt, Freiburg 1875. Fridericus Maassen, Concilia aevi Merovingici, Hannover 1893 (= MGH. Legum sectio III concilia, tomus I). Codex Iuris Canonici Pii X Pontificis Maximi iussu Digestus Benedicti Papae XV auctoritate promulgatus, Freiburg im Breisgau/Regensburg 1919. Codicis iuris canonici fontes. Bd. 1 Concilia generalia – romani pontifices usque ad annum 1745. Hrsg. v. P. Gasparri, Rom 1947. Corpus Iuris Canonici, Editio Lipsiensis secunda post Aemilii Ludovici Richteri curas ad li- brorum manu scriptorum et editionis romanae fidem recognovit et adnotatione critica instruxit Aemilius Friedberg, 2 Bde., Leipzig 1879, Unveränd. Nachdr. der in Leipzig 1879 erschienen Ausg., Graz 1955. J. D. Mansi, Sacrorum conciliorum nova et amplissima collectio, 53 Bde., Florenz/Venedig 1759-1827. Neudruck u. Fortsetzung. Hrsg. v. L. Petit u. J. B. Martin, 60 Bde., Paris 1899– 1927. Unveränd. Nachdr. der in Paris erschienenen Ausg., Graz 1960. Conciliorum oecumenicorum decreta, Hrsg. v. G. Alberigo u....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.