Show Less

Akten des XII. Internationalen Germanistenkongresses Warschau 2010- Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit

Jiddische Sprache und Literatur- Luxemburgistik- Niederländische Sprach- und Literaturwissenschaft mit besonderer Berücksichtigung des Afrikaans- Oudere Nederlandse Letterkunde (Ältere Niederländische Literatur)- Mitherausgeber: Simon Neuberg,

Series:

Edited By Franciszek Grucza, Simon Neuberg, Jerzy Koch and Claude D. Conter

Der Band enthält die Beiträge von vier Sektionen des Warschauer IVG-Kongresses. Die Vorträge der Sektion Jiddische Sprache und Literatur in Geschichte und Gegenwart (betreut und bearbeitet von Suse Bauschmid, Steffen Krogh und Simon Neuberg) bieten ein vielfarbiges Panorama der Berührungsfelder von Jiddistik und Germanistik. Die Sektion Luxemburgistik im Spannungsfeld von Mehrsprachigkeit, Regionalität, Nationalität und Internationalität (betreut und bearbeitet von Claude D. Conter, Germaine Goetzinger und Peter Gilles) präsentiert sprachwissenschaftliche und literaturwissenschaftliche Themen. In den sprachwissenschaftlichen Beiträgen wird aus sprachhistorischer Perspektive untersucht, wie die drei Landessprachen Deutsch, Französisch und Luxemburgisch in sprachfunktionaler und kontaktlinguistischer Hinsicht interagieren. Die literaturgeschichtlichen Beiträge thematisieren unterschiedliche aktuelle Fragestellungen der Luxemburgistik wie Interkulturalität, Alterität oder Reiseliteratur in einem literarischen Feld, das sich durch ein Neben- und Miteinander der Sprachen und Kulturen auszeichnet. Die Sektion Niederländische Sprach- und Literaturwissenschaft mit besonderer Berücksichtigung des Afrikaans (betreut und bearbeitet von Jerzy Koch) umfasst sprach-, kultur- und literaturwissenschaftliche Beiträge, die dem Leser ein breites Spektrum an Themen anhand von Fallstudien bieten: Reiseliteratur, postkoloniale Literatur und Fragen postkolonialer Identitäten, Hegemoniediskurs. Die Beiträge der Sektion Oudere Nederlandse Letterkunde (Ältere Niederländische Literatur) (betreut und bearbeitet von Stefan Kiedroń, Amand Berteloot und Anikó Daróczi) stellen eine gelungene Synthese von herkömmlichen philologischen Ansätzen und neuen Perspektiven des niederländischen Medievalismus dar.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Sektion (29). Oudere Nederlandse Letterkunde (Ältere Niederländische Literatur). Betreut und bearbeitet von Stefan Kiedroń, Amand Berteloot und Anikó Daróczi

Extract

Sektion (29) Oudere Nederlandse Letterkunde (Ältere Niederländische Literatur) Betreut und bearbeitet von Stefan Kiedroń, Amand Berteloot und Anikó Daróczi 210 Einleitung Stefan Kiedroń, Amand Berteloot, Anikó Daróczi: Einleitung Nicht zum ersten Mal tagt in einem IVG-Kongress eine niederländische Sek- tion. So war es schon 2000 in Wien und 2005 in Paris. Der XII. IVG- Kongress ‚Warschau 2010‘ versammelte jedoch zum ersten Mal gleich drei niederländische Sektionen. Eine von ihnen war der älteren niederländischen Literatur gewidmet. Vorprogrammiert wurden 14 Vorträge, die sowohl geo- grafisch wie auch literarhistorisch ein breit gefächertes Bild der niederlandis- tischen Forschung darstellten. Hier finden Sie 9 Beiträge der Sektion 29. Amand Berteloot stellt neu- gewonnene Einsichten zur mittelalterlichen „Reinaerts Historie“ dar. Marcin Polkowski bespricht poetologische Strategien der Emblemsammlung Cupi- do’s Lusthof (1613). Zsuzsanna Nádor widmet sich der ersten ungarischen Reisebeschreibung Europica varietas (1620) Márton Szepsi Csombors. Olga van Marion bespricht neue Perspektiven des Medievalismus in der niederlän- dischen Dichtung im 17. Jh. Joanna Skubisz widmet ihre Aufmerksamkeit den Werken von Jacob Cats aus der Breslauer Universitätsbibliothek. Evgeny Kazartsev analysiert den Einfluss der niederländischen syllabotonischen Versifikation auf die deutsche Dichtung um Opitz und die russische Dichtung von Lomonosov. Stefan Kiedroń bespricht die Ausgabe der Koren-bloemen Constantijn Huygens’ von 1672. Rick Honings zeigt ein neues, dank dem englischen Dichter Robert Southey gewonnenes Bild des kontroversen Wil- lem Bilderdijk im frühen 19. Jh. Ingrid Wasiak schließt und umklammert die Reihe, indem sie den altgermanischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.