Show Less

Beiträge der späten Qing-Zeit zu Chinas moderner vermögensrechtlicher Terminologie

Eine rechts-, translations- und sprachwissenschaftliche Studie über den auf dem deutschen BGB basierenden Zivilgesetzbuch-Entwurf- Mit einer Übersetzung vom Buch 1-3 des Entwurfs des Zivilgesetzbuchs der Qing-Dynastie

Qiang Wang

Im Verlauf der Rechtsmodernisierung Chinas zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstand unter der Qing-Dynastie der Entwurf eines Zivilgesetzbuchs (ZGE), dem das deutsche BGB als Vorlage diente. Einerseits konnten die deutschen Rechtsbegriffe und deren Wortschatz durch die im ZGE neu geschaffene Rechtssprache ins Chinesische übernommen werden, andererseits diente die Terminologie des ZGE den späteren Zivilgesetzen als Vorbild und prägten das gesamte moderne Zivilrecht Chinas. Der Verfasser untersucht mit rechts-, translations- und sprachwissenschaftlicher Methode sowie der von ihm angefertigten ZGE-Übersetzung unter Einbeziehung der aktuellen Zivilgesetzgebung erstmals den Entstehungsprozess der modernen chinesischen Zivilrechtssprache und würdigt damit die Leistung der chinesischen Rechtswissenschaft. Die Arbeit ist zugleich ein Hilfsmittel für Juristen, Sinologen, Sprach- und Übersetzungswissenschaftler.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Cover

Extract

PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Qiang Wang, Studium Anglistik/Amerikanistik und Germanistik sowie Übersetzungswissenschaft und Komparatistik in China, Deutschland und den USA; Lehrer für Fachübersetzen mit Schwerpunkt auf Wirtschaftsrecht, insbesondere Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht am FTSK (Germers- heim) sowie Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Rechtswis- senschaft der Universität Mainz; 2008-2012 Promotion an der Universität Mainz; Forschungsgebiete: Fachübersetzen, vergleichendes Vermögens- und Wirtschaftsrecht. Im Verlauf der Rechtsmodernisierung Chinas zu Beginn des 20. Jahrhun- derts entstand unter der Qing-Dynastie der Entwurf eines Zivilgesetz- buchs (ZGE), dem das deutsche BGB als Vorlage diente. Einerseits konnten die deutschen Rechtsbegriffe und deren Wortschatz durch die im ZGE neu geschaffene Rechtssprache ins Chinesische übernommen werden, ande- rerseits diente die Terminologie des ZGE den späteren Zivilgesetzen als Vorbild und prägten das gesamte moderne Zivilrecht Chinas. Der Verfasser untersucht mit rechts-, translations- und sprachwissenschaftlicher Metho- de sowie der von ihm angefertigten ZGE-Übersetzung unter Einbeziehung der aktuellen Zivilgesetzgebung erstmals den Entstehungsprozess der mo- dernen chinesischen Zivilrechtssprache und würdigt damit die Leistung der chinesischen Rechtswissenschaft. Die Arbeit ist zugleich ein Hilfsmittel für Juristen, Sinologen, Sprach- und Übersetzungswissenschaftler. www.peterlang.de Beiträge der späten Qing-Zeit zu Chinas moderner vermögensrechtlicher Terminologie Eine rechts-, translations- und sprachwissenschaftliche Studie über den auf dem deutschen BGB basierenden Zivilgesetzbuch-Entwurf Qiang Wang Q ia ng W an g Be itr äg e de r s pä te n Qi ng -Z ei t z u Ch in as m od er ne r v er m ög en...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.