Show Less

Das Ausscheiden des einzigen Komplementärs aus einer Kommanditgesellschaft

Series:

Alexander Kriebel

Verlässt der einzige Komplementär die Kommanditgesellschaft, besteht die Gesellschaft ausschließlich aus Kommanditisten. Dies ist dem Personengesellschaftsrecht fremd, denn dort gilt im Gläubigerinteresse der Grundsatz der unbeschränkten Gesellschafterhaftung. Demgegenüber sind die Kommanditisten am Fortbestand ihrer Haftungsbeschränkung interessiert, während sich der Komplementär auf sein Recht beruft, seine Mitgliedschaft in der Gesellschaft zu beenden. Diese Arbeit unterzieht die für das Ausscheiden des einzigen Komplementärs vorgeschlagenen Lösungskonzepte einer kritischen Analyse. Unter Berücksichtigung der maßgeblichen gesellschaftsrechtlichen Grundlagen entwickelt sie sowohl für die mehr- als auch die zweigliedrige Kommanditgesellschaft eine allseits interessengerechte Lösung.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Literaturverzeichnis .................................................................................................XXI Abkürzungsverzeichnis....................................................................................... LXXXI Einleitung.................................................................................................................... 1 Erstes Kapitel Grundlagen .................................................................................... 3 1 Gründe für das Ausscheiden eines Komplementärs ........................................ 4 1.1 Ausscheidensgründe nach § 131 Abs. 3 HGB ................................................. 4 1.1.1 Geltung des § 131 Abs. 3 HGB für die KG.............................................. 4 1.1.2 Tod des Gesellschafters, § 131 Abs. 3, S. 1, Nr. 1 HGB ........................ 5 1.1.2.1 Tod der natürlichen Person ............................................................... 6 1.1.2.2 „Tod“ der Gesellschafter-Gesellschaft............................................... 6 1.1.2.2.1 Bestandsaufnahme........................................................................ 7 1.1.2.2.1.1 Rechtsprechung .......................................................................... 7 1.1.2.2.1.2 Literatur ....................................................................................... 8 1.1.2.2.2 Kritische Analyse ......................................................................... 16 1.1.2.2.3 Stellungnahme............................................................................. 23 1.1.2.2.3.1 Vollbeendigung der Gesellschafter-Gesellschaft........................... infolge Liquidation ..................................................................... 24 1.1.2.2.3.2 Gesellschafter-Gesellschaft i.L.................................................. 25 1.1.2.2.3.3 Liquidationslose Vollbeendigung gemäß UmwG ....................... 26 1.1.2.2.3.4 Infolge Vereinigung aller Anteile in einer Person........................... liquidationslos vollbeendete Gesellschafter-Gesamthand ......... 30 1.1.2.2.4 Ergebnis....................................................................................... 33 1.1.3 Insolvenzverfahrenseröffnung über das Vermögen des ........................... Gesellschafters, § 131 Abs. 3, S. 1, Nr. 2 HGB .................................... 33 1.1.3.1 § 131 Abs. 3, S. 1, Nr. 2 HGB unmittelbar....................................... 33 1.1.3.2 § 131 Abs. 3, S. 1, Nr. 2 HGB analog.............................................. 36 1.1.3.2.1 Bestandsaufnahme...................................................................... 36 1.1.3.2.2 Stellungnahme............................................................................. 38 1.1.3.2.3 Ergebnis....................................................................................... 39 1.1.4 Kündigung des Gesellschafters, § 131 Abs. 3, S. 1, Nr. 3 HGB ........... 39 XII 1.1.5 Kündigung des Privatgläubigers des Gesellschafters, .............................. § 131 Abs. 3, S. 1, Nr. 4 HGB............................................................... 40 1.1.6 Eintritt weiterer gesellschaftsvertraglich vorgesehener Fälle, ................... § 131 Abs. 3, S. 1, Nr. 5 HGB............................................................... 41 1.1.7 Beschluss der Gesellschafter, § 131 Abs. 3, S. 1, Nr. 6 HGB............... 42 1.1.8 Beteiligungsumwandlung...................................................................... 43 1.2 Ausscheiden nach § 139 Abs. 2 HGB ............................................................ 44 1.3 Ausschließung nach § 140 HGB .................................................................... 44 2 Wegfall eines Begriffsmerkmals einer Personengesellschaft...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.