Show Less

Frühe semitische Lehnwörter im Griechischen

Rafal Rosol

Das Buch wirft ein neues Licht auf die Frage der frühen semitischen Lehnwörter im Griechischen. Es untersucht ca. 400 griechische Wörter auf einen möglichen semitischen Ursprung. Aus dieser Untersuchung ergibt sich, dass der von der mykenischen bis zum Ende der klassischen Zeit belegte griechische Wortschatz insgesamt 65 Wörter mit plausiblen semitischen Etymologien umfasst. Hinzu kommen die Buchstabennamen phönizischer Herkunft und einige Wörter, die zwar ägyptischen oder iranischen Ursprungs sind, aber vermutlich durch Vermittlung einer semitischen Sprache übernommen wurden. Bei über 300 Wörtern erwiesen sich die in der Forschung vorgeschlagenen semitischen Etymologien dagegen als unhaltbar.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

VII. SEMITISCH-INDOGERMANISCHE ISOGLOSSEN

Extract

ke vra~ , Gen. ep. -ao~, ion. -eo~, att. -w~, -ato~ n. ‘Horn’ (in der Lit. seit Hom.), myk. ke-ra (Instr. Sing. ?), ]ke-ra-a (Nom. Plur.), ke-ra-e (Instr. Sing. oder Nom. Du.). Griech. kevra~ und seine Entsprechungen in anderen indogermanischen Spra- chen wie heth. karāwar ‘Horn’, lat. cornū ‘ds.’, got. haurn ‘ds.’ usw. hängen wahrscheinlich mit dem semitischen Wort für ‘Horn’ zusammen: akkad. qarnu ‘Horn’ [AHw: 904; CAD: XIII, 134-140], ugar. qrn ‘ds.’ [DUL: 710f.], hebr. qeren ‘ds.’ [HALAT: 1067-1069], pun. qrn ‘ds.’ [DNWSI 1034; PPD: 432], bibl.-aram. qeren ‘ds.’ [HALAT: 1776], jüd.-aram. qrn ‘ds.’ [GTO: 254; DJPA: 506], qarnā ‘ds.’ [DJBA 1044f.], mand. qarna ‘ds.’ [MD: 403], syr. qarnā ‘ds.’ [LS: 697; SL: 1412f.], christ.-paläst. qrn / qrnD ‘ds.’ [LSP: 185], arab. qarn ‘ds.’ [AW: 1021]. Das Verhältnis zwischen den indogermanischen und semitischen Wörtern ist unklar. Kommentar: Die Frage des gemeinsamen Wortes für ‘Horn’ im Semitischen und Indogerma- nischen wird in der Forschung von Zeit zu Zeit erhoben und auf verschiedene Weise beantwortet; s. z.B. Mayer 1960b: 98; Brunner 1969: 42; E. Salonen 1974: 144; Levin 1990: 156; 1995: 31-34; vgl. Cuny 1910: 162; Brown 1979: 169-173 u. 1995-2001: I, 195-199. Zum indogermanischen Material s. vor allem IEW: 574-577; Nussbaum 1986; EIEC: 272f. tau `ro~ m. ‘Stier, Bulle’ (seit Hom.). Griech. tau`ro~ ist ohne Zweifel mit lat. taurus ‘ds.’, alb. ter ‘ds.’, lit. taūras ‘Auerochse’, aksl. turъ ‘ds.’ u.a. verwandt. Ein sehr ähnlicher Name für ‘Stier, Bulle’ findet sich in den...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.