Show Less

Universalität der Menschenrechte

Kulturelle Pluralität

Series:

Edited By Bernd von Hoffmann

Nach dem Ende des Kalten Krieges ist der Schutz der Menschenrechte auf breiter Front in das Zentrum des politischen und internationalrechtlichen Interesses gerückt. Dabei stehen zwei Fragen im Vordergrund: Wie ist das Spannungsverhältnis zwischen universeller Geltung der Menschenrechte und kultureller Pluralität zu lösen? Welche Entwicklungen zum Schutz der Menschenrechte durch staatliche Gerichte zeichnen sich ab? Im März 2008 veranstaltete das Institut für Rechtspolitik an der Universität Trier ein rechtspolitisches Symposium, bei dem diese Fragen interdisziplinär erörtert wurden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

II. KULTURELLE PLURALITÄT 85

Extract

II. KULTURELLE PLURALITÄT GERHARD ROBBERS MENSCHENRECHTE UND CHRISTENTUM I. Eine der größten Herausforderungen, über das Christentum und die Men- schenrechte zu berichten, liegt in der Vielfalt des Christentums. Zwar ist der Begriff „des" Christentums als solcher durchaus geläufig, genauso wie der „des" Islams etwa, aber das Christentum zeichnet sich eben auch durch seine außerordentliche Vielfältigkeit aus. Hinzu kommt die geschichtliche Dimensi- on des Christentums. Daher wäre es falsch, das Christentum en bloc oder mo- nolithisch zu betrachten. Vielmehr bedarf es Differenzierungen, die aber schon wegen der Kürze der Zeit nicht in all ihren Facetten ausgeführt werden kön- nen. Ich beschränke mich auf die Formulierung von Thesen. Die erste These lautet, und das überrascht wohl kaum, dass sich die Men- schenrechte im Feld des Christentums entwickelt haben. Bestimmte Theore- me, die heute die Menschenrechte tragen, speisen sich aus christlichen Über- lieferungen. Dabei wird nicht ausgeschlossen, dass Menschenrechte ihre Wur- zeln nicht etwa auch im Römischen, Griechischen oder Ägyptischen und all- gemein im Menschlichen haben. Aber dennoch wurden die Menschenrechte, wie wir sie heute kennen, durch das Christentum entscheidend geprägt und beeinflusst. Dieser Einfluss war nicht immer positiver Natur. Auch Negativ- beispiele haben zur Entwicklung der heutigen Menschenrechte beigetragen. Nur allzu oft haben sich Menschenrechte gegen den Widerstand von Theolo- gie und Kirchen durchsetzen müssen.l Vor allem aber möchte ich an die Kernpunkte der christlichen Lehre erinnern: Das Christentum lehrt die Gleichheit aller Menschen vor Gott und die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.