Show Less

Glaube und Denken

Jahrbuch der Karl-Heim-Gesellschaft- 25. Jahrgang 2012

Series:

Edited By Martin Rothgangel and Ulrich Beuttler

Karl Heim (1874-1958) prägte als Theologe an den Universitäten Halle, Münster und seit 1920 in Tübingen sowie von 1920 bis 1948 als Frühprediger an der Tübinger Stiftskirche Generationen von Pfarrern. Unter seinen Zuhörern befanden sich auch viele Nicht-Theologen, denn Karl Heim konnte einerseits komplizierte naturwissenschaftliche Sachverhalte erstaunlich einfach und doch zutreffend elementarisieren und andererseits den christlichen Glauben mit diesen Ergebnissen in einen fruchtbaren Dialog bringen. Der 25. Jahrgang dieses Jahrbuches behandelt zum einen das Verhältnis von Evolution und Schöpfung, zum anderen wird die letztjährige Jahrestagung zum Thema «Zwischen Mensch und Maschine? Neuro- und Biotechnologie auf der Suche nach dem ‘optimierten’ Menschen» dokumentiert. Auch mit diesem Jahrbuch wird die bleibende Bedeutung der Theologie Karl Heims für eine dialogfähige Theologie im 21. Jahrhundert deutlich.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Rolf Eckmiller: Wie können implantierte Sensoren und Stimulatoren mit Hirnfunktionen sinnvoll interagieren?

Extract

154 Es ist die Herausforderung zu einem verantwortlichen Umgang mit dem Leben. Das Leben ist dann nicht nur Objekt der Bearbeitung, sondern ein Gegenüber, das sein eigenes Geheimnis und seine eigene Würde in sich schließt. Es als solches wahrzunehmen und zu wahren, ist der eigentli- che Sinn der dem Menschen aufgetragenen Kultur.36 Summary Human culture: Deliberations on the Creatureliness of Man between Nature and Culture Recent technological developments intended to cultivate and optimise humans raise fundamental questions which were already discussed by Johann Gottfried Herder, Johann Georg Hamann and Immanuel Kant in the 18th century. Man is both – subject and object, creator and creature of culture. However, what does it mean when cultural technologies suited for the manipulation of non-human nature are applied to humans? Cul- tivation of man requires the respect of his freedom (Kant). Therefore it has to be distinguished between a culture of benefit and convenience, and a moral culture. In this the criterion for an assessment of technical utilities for the optimization of the human from an ethical point of view is already contained: are these technologies servants of freedom or do they create new dependencies? Theologically the idea that man was made in the likeness of God has to be remembered. Man has its divine dignity, freedom and responsibility only in dependence on the creative work of God. The difference between creation and culture is irreversible on the part of the creature. 36 Hans Jonas nennt das „die Hütung des Erbes...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.