Show Less

Die spanischen «Spectators» im Überblick

Series:

Klaus-Dieter Ertler, Elisabeth Hobisch and Andrea Maria Humpl

Die Spectators stellen sowohl auf spanischer wie auch auf internationaler Ebene ein reiches erzählerisches Potential dar, dessen Verflechtungen noch zu untersuchen sind. Dazu bedarf es einer kompakten Übersicht über die Erzählungen und Geschichten, welche in diesem Buch geboten wird. Die systematische Darstellung ist als Basis zur Erforschung der Verbindungen zwischen den Mikrostrukturen zu verstehen. Damit können migratorische Phänomene im narrativen Prozess des 18. Jahrhunderts aufgezeigt und in ihren Verzweigungen nachvollzogen werden.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

El Teniente del Apologista Universal, Don Eugenio Habela Patiño

Extract

El Teniente del Apologista Universal Don Eugenio Habela Patiño [1788] 1 Thema: Philosophie und Literatur Im ersten und einzigen Diskurs des Teniente del Apologista Universal besucht der Autor, Don Eugenio Habela Patiño, den Apologista Uni- versal und erhält von ihm den Auftrag, ihn als Apologeten zu unter- stützen und die Verteidigung der spanischen Literatur weiterzuführen. Nach einigem Zögern darüber, ob er dieser Herausforderung gewachsen ist, nimmt er das Angebot an und beginnt in dessen Auftrag mit der Apo- logie der Suma filosófica des Padre Roselli, wo der große Wert der scholastischen Philosophie für Spanien hervorgehoben wird. Nachdem er sich selbst zur Scholastik geäußert hat, schiebt er eine Erzählung ein, die seine Haltung narrativ veranschaulichen soll. Sie träge den Titel Suplemento á la Suma Filosófica: Primera salida de D. Quijote, segundo de este nombre. Darin erzählt er von einem Scholastiker, der sich Don Quijote zum Vorbild nimmt und sich ebenso als fahrender Ritter berufen fühlt, um seine Herrin, die Scholastik, zu verteidigen. Im Zuge seines ersten Abenteuers begegnet Don Quijote einem alten Mann namens Escolástico, der die Rolle Sancho Panzas übernimmt und die verzerrte Wirklichkeitswahrnehmung Don Quijotes ausgleicht. Gemein- sam stellen sie sich der Diskussion mit zwei Franzosen, Gegnern der scholastischen Philosophie, in der sie sich bald geschlagen geben müssen. Don Quijote erliegt der Überzeugungskraft der Argumente der Franzosen, schreibt dies aber einem Zauber zu, der ihn die Wahrheit nicht mehr erkennen l...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.