Show Less

Die Konkurrenzbeziehungen der Drittkonsultationsrechte betrieblicher Arbeitnehmervertretungsgremien

Series:

Kerstin Hoff

Betriebliche Arbeitnehmervertretungsgremien verfügen über verschiedene Informationsrechte, die ihnen die Konsultation dritter Personen auf Kosten des Arbeitgebers ermöglichen. Sowohl auf nationaler, als auch auf europäischer Ebene ist eine Tendenz zur Ausweitung dieser Rechte zu verzeichnen. Das Anliegen dieser Arbeit ist es, die unter der Bezeichnung «Drittkonsultationsrechte» zusammengefasste Gruppe von Informationsrechten systematisch zu untersuchen. Die Arbeit kommt zu dem Ergebnis, dass Drittkonsultationsrechte nach der gesetzgeberischen Intention der Herstellung einer egalitären Verhandlungsposition zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite dienen sollen. Unter Rückgriff auf diese Prämisse wird eine Lösung für die Konkurrenzproblematik zwischen den einzelnen Rechten entwickelt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

C Zusammenfassung

Extract

Informationsrechte betrieblicher Arbeitnehmervertretungen, die diesen zur Er- füllung ihrer Aufgaben die Konsultation dritter Personen auf Kosten der Arbeit- geberseite ermöglichen, sind unter dem Terminus Drittkonsultationsrechte zu- sammenzufassen. Sowohl auf nationaler, als auch auf europäischer Ebene ist eine Tendenz zur Ausweitung der Drittkonsultationsrechte zu verzeichnen. In zahlreichen Situationen des betrieblichen Alltags ist der Anwendungsbe- reich mehrerer verschiedener Drittkonsultationsrechte parallel eröffnet. Der Ge- setzgeber hat es überwiegend versäumt, die Konkurrenzbeziehung der verschie- denen Drittkonsultationsrechte zu regeln. Auf nationaler Ebene ist insbesondere im Zuge der Normierung des Betriebsverfassungs-Reformgesetzes 2001 eine Stellungnahme zur Einzelfallbezogenen Konkurrenzen-Rechtsprechung des BAGs unterblieben. Zudem bestehen Abgrenzungsschwierigkeiten zwischen verschie- denen Drittkonsultationsrechten, wie den Rechten auf Konsultation eines Sach- verständigen, eines Beraters oder eines sachkundigen Arbeitnehmers. Drittkonsultationsrechte dienen nach der gesetzgeberischen Intention der Herstellung einer egalitären Verhandlungsposition zwischen Arbeitnehmerver- tretungsgremium und Arbeitgeber. Eine Lösung der Konkurrenzproblematik zwischen den Drittkonsultations- rechten ermöglicht der Rückgriff auf den übergeordneten Rechtsgrundsatz „Her- stellung einer egalitären Verhandlungsposition“.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.