Show Less

Adleraug und Luchsenohr

Deutsche Zwillingsformeln und ihr Gebrauch

Series:

Hans-Georg Müller

Was sind Zwillingsformeln? Wie werden sie verwendet? Was macht sie so beliebt? Ein Beispiel ist ‘Mann und Maus’. Man kann mit Mann und Maus untergehen, aber auch etwas angehen, eine Arbeit anpacken, eine Bastion verteidigen und beim Fußball mit Mann und Maus «hinten drinne stehen». Wie kommen solche Zwillingsformeln zustande, und gibt es Regeln oder Tendenzen, nach denen sie gebildet werden? Warum sagt man nicht umgekehrt ‘Maus und Mann’? All diesen Fragen wird hier nachgegangen und zwar bei etwa zweitausend Formeln, die der Autor sorgfältig gesammelt, tabellarisch geordnet, erläutert und wissenschaftlich analysiert hat. Diese Abhandlung ist nicht nur ein übersichtliches Nachschlagewerk und eine unterhaltsame Fundgrube, sondern schließt zugleich eine sprachwissenschaftliche Lücke.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5 Verwendung der Zwillingsformeln 33

Extract

33 5 Verwendung der Zwillingsformeln 5.1 Prinzip der Gleichheit bzw. Gleichrangigkeit Verwendet wird die Zwillingsformel auf mannigfache Weise (Mehrfach- eigenschaften sind dabei möglich). a) präzisierend, einschränkend: alt und schwach, denn alt muss nicht schwach und schwach nicht alt sein, b) ausdruckssteigernd: lieb und brav, c) betonend: Ort und Stelle, rank und schlank, nie und nimmer, „Gleichrangigkeit" heißt hier: dieselbe Bedeutung haben, d) mit entgegengesetzter Bedeutung der beiden Wörter: Alt und Jung, arm und reich, alles oder nichts, Berg und Tal, dick und dünn, Groß und Klein, hin und her, „Gleichrangigkeit" heißt hier: unter den gleichen Begriff fallen (in diesen Beispielen: Alter, Besitz, Menge, Landschaftsstruktur, Stärke / Dicke, Größe, Richtung), e) weder mit derselben noch entgegengesetzter Bedeutung: fünf vor zwölf, Stein im Brett, Herz auf der Zunge, Blut und Wasser, „Gleichrangigkeit" heißt hier: beide Wörter sind Zahlen, Stoffe / Materialien, Körper- teile, Körperflüssigkeiten, fl oft wird dasselbe Wort einfach wiederholt: Arm in Arm, grau in grau, dann und dann, gluck gluck. Schritt für Schritt, Zug um Zug. „Gleich" heißt: dasselbe Wort, g) das eine Wort kann auch (ein bedeutungsmäßig ungleichrangiges, inkongruentes) Attribut des andern sein: ich besinge die Waffen und Helden (für: ,die bewaffneten Helden`), von Tellern und Silber essen (für: ,von silbernen Tellern`). Hier ist „Gleichrangigkeit" nicht gegeben, aber es besteht ein gewisser Zusammenhang zwischen den Teilausdrücken: Helden sind oft bewaffnet, Teller können silbern sein. 5.2 Bedeutungshierarchie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.