Show Less

Adleraug und Luchsenohr

Deutsche Zwillingsformeln und ihr Gebrauch

Series:

Hans-Georg Müller

Was sind Zwillingsformeln? Wie werden sie verwendet? Was macht sie so beliebt? Ein Beispiel ist ‘Mann und Maus’. Man kann mit Mann und Maus untergehen, aber auch etwas angehen, eine Arbeit anpacken, eine Bastion verteidigen und beim Fußball mit Mann und Maus «hinten drinne stehen». Wie kommen solche Zwillingsformeln zustande, und gibt es Regeln oder Tendenzen, nach denen sie gebildet werden? Warum sagt man nicht umgekehrt ‘Maus und Mann’? All diesen Fragen wird hier nachgegangen und zwar bei etwa zweitausend Formeln, die der Autor sorgfältig gesammelt, tabellarisch geordnet, erläutert und wissenschaftlich analysiert hat. Diese Abhandlung ist nicht nur ein übersichtliches Nachschlagewerk und eine unterhaltsame Fundgrube, sondern schließt zugleich eine sprachwissenschaftliche Lücke.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6 Weitere formale Eigenschaften der Zwillingsformeln 37

Extract

37 6 Weitere formale Eigenschaften der Zwillingsformeln In diesem Abschnitt sollen die Eigenschaften von Zwillingsformeln systema- tischer beschrieben werden. 6.1 Wortarten Es kommen alle Wortarten als Komponenten vor. In den allermeisten Fällen handelt es sich um Paare von Wörtern der gleichen Wortart, insbesondere um nominale (N + N), verbale (V + V), adjektivische (A + A), adverbiale (Adv + Adv), numerale (Num + Num), pronominale (Pron + Pron) und präpositionale (Präp + Präp) Zwillingsformeln („+" steht dabei neutral für den Konjunktor, der auch leer sein kann): a) Nomen Dienst ist Dienst, Feuer und Flamme, Geld oder Leben, Himmel und (N + N): Hölle, Kaiser und König, (durch) Mark und Bein, Sitte und Brauch, b) Verben bitten und betteln, denken und tun, hoffen und bangen, morden und (V + V): brennen, summen und brummen, tun und lassen, weinen und klagen, c) Adjektive alt und schwach, brav und artig, dick und dünn, doof und dusslig, frank (A + A): und frei, sicher ist sicher, stumm und dumm, [oft (auch) im adverbialen Gebrauch], d) Adverbien drauf und dran, drin und dran, drinnen und draußen, drunter und (Adv + Adv): drüber, frank und frei, früh und spät, hier und heute, hinten und vorne, klammheimlich, kreuz und quer, nie und nimmer, wohl oder übel, e) Partizipien gehupft wie gesprungen, behütet und beschirmt, gesucht und gefunden, (Prtz+Prtz): erstunken und erfroren, brennend und sengend, mordend und brennend, f) Zahlwörter achtzehn und drei,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.