Show Less

Aktuelle Forschungsthemen der Sprechwissenschaft 2

Phonetik, Rhetorik und Sprechkunst

Series:

Ursula Hirschfeld and Baldur Neuber

In der Publikation werden aktuelle wissenschaftliche Arbeiten auf den Gebieten der Phonetik, der Rhetorik und der Sprechkunst vorgestellt. Häufig handelt es sich zudem um transdisziplinäre Fragestellungen. Sie geben einen eindrucksvollen Einblick in die unterschiedlichen Facetten unserer Forschungswelt und reichen von Detailuntersuchungen im Bereich der artikulatorischen Phonetik bis hin zur Sprachentwicklungsforschung, und von der historischen Betrachtung des Rhetorikverständnisses bis zu den Perspektiven der sprechkünstlerischen Kommunikation. Ein erklärtes Ziel dieser Publikation ist es, interessante neue Untersuchungen junger Absolventen einer breiten Öffentlichkeit vorzulegen.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Sophie Koch Rahmenbedingungen der Sprachentwicklung bei Vorschulkindern mit Migrationshintergrund 139

Extract

Rahmenbedingungen der Sprachentwicklung bei Vorschulkindern mit Migrationshintergrund Sophie Koch, Berlin Der folgende Artikel gibt einen Überblick über Bedingungen, Besonderheiten und positive sowie negative Auswirkungen des Zweitspracherwerbs bei Migran- tenkindern im Vorschulalter in Deutschland, er basiert auf meiner Diplomarbeit (vgl. Koch 2007). 1 Migrationshintergrund 1.1 Migration in Deutschland Im Jahr 2006 veröffentlichte das Statistische Bundesamt die Information, dass 20 Prozent der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland einen Migrations- hintergrund besitzen. Das sind über 16 Millionen Menschen, von denen etwa acht Millionen die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Der Anteil an Auslän- der/-innen liegt in ganz Deutschland bei 8,8 Prozent (vgl. Statistische Ämter des Bundes und der Länder 2008). Dabei zeigt sich ein deutliches Gefälle zwischen den alten und den neuen Bundesländern. Mit einem Anteil von 14,2% liegt Hamburg an der Spitze der Statistik, das Schlusslicht bilden Thüringen mit 2,1% und Sachsen-Anhalt mit 1,9% Ausländer/-innenanteil (vgl. Statistische Ämter des Bundes und der Länder 2008). In deutschen Großstädten, wie Berlin oder Hamburg, gehören Menschen aus anderen Ländern und Kulturen seit vielen Jahrzehnten zum alltäglichen Stadtbild. Diese multikulturellen Strukturen berei- chern die Atmosphäre und das kulturelle Leben in den urbanen Ballungsräumen, bringen jedoch auch gesellschaftliche Probleme mit sich. In den vergangen Jah- ren haben statistische Untersuchungen oder Studien wie PISA immer wieder eine deutliche Bildungsbenachteiligung von Migrantenkindern und -jugend- lichen in Deutschland nachgewiesen (vgl. u. a. Organisation for Economic Coo- peration and Development — OECD 2006a). Das...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.