Show Less

Antoni Szałowski

Person and Work

Series:

Elzbieta Szczurko

«(This book) is the first extensive study of the works of Antoni Szałowski, which provide a clear example of the adaptation of the principles of Neoclassicism and the norms of Nadia Boulanger. The heritage of the émigré composers – generally speaking not well known, scattered, or absent from national musical life for many years – requires a comprehensive research approach in order to restore it to its rightful place within Polish music. This is the direction taken in this work, where the monographic form is a fitting framework for the presentation of the characteristics, the context and the significance of Szałowski’s achievement – a subject never undertaken before.» (Prof. Dr. D. Jasińska, Adam Mickiewicz University of Poznań, Poland)
«The structure of the book as a whole is logical and cohesive. The uniform approach to constructing chapters and subchapters is undoubtedly of great value. Each new section begins with a theoretical or historical introduction, depending on the topic discussed, and is then followed by the discussion of the issues raised. The reader gains the impression that the author is firmly grounded in the literature of the subject in its widest sense.» (Prof. Dr. T. Malecka, Academy of Music in Kraków, Poland)

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Zusammenfassung

Extract

Die schöpferische Tätigkeit von Antoni Szałowski im Kontext der Musik des XX. Jahrhunderts Diese Arbeit über das Leben und Werk von Antoni Szałowski behandelt zum ersten Mal in umfassender Weise sein musikalisches Schaffen im Kontext der Musik des XX. Jahrhunderts. Das bisherige Ausbleiben vertiefter wissenschaftli­ cher Studien über das musikalische Werk von Szałowski wurde nach dem Zwei­ ten Weltkrieg im Großen und Ganzen durch das langjährige Verschweigen der Erfolge einiger bekannter polnischer Emigrationskomponisten infolge der sozia­ listisch-realistischen Kulturpolitik des Staates verursacht. Den Zugang zu den Quellen erschwerten darüber hinaus die Urheberrechte der ausländischen Ver­ lage, mit denen Szalowski seit den ersten Jahren seines Aufenthaltes im Ausland verbunden war. Weiterhin spielte auch der Mangel an unmittelbaren Kontakten mit seinem Heimatland eine Rolle. Die nur spärliche Präsenz von Szałowskis Werken in der musikologischen Literatur rührt von der Zugehörigkeit seiner Musik zu den Grundideen des Neoklassizismus her, der, nachdem er nach dem letzten Weltkrieg nach und nach seine Aktualität und den Vorrang zugunsten der Schönbergschen bzw. der Webernschen Kompositionen eingebüßt hatte, bei den Künstlern und Kritikern kein Interesse mehr weckte. Die erste von früheren Vorurteilen freie Darstellung des künstlerischen Schaffens der polnischen Klassiker ist die wissenschaftliche Arbeit von Zofia Helman - „Der Neoklassizismus der Polnischen Musik des XX. Jahrhunderts“1, die im Jahre 1985 veröffentlicht wurde, in der Szalowski als einer der treuesten 1 Z. Helman, Neoklasycyzm w muzyce polskiej XX wieku,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.