Show Less

Medien der Auferstehung

Series:

Edited By Helga Finter

Welchen Einfluss hat das Denken der Auferstehung seit der Renaissance auf die Medienkultur Europas und inwiefern prägen die oft kontroversen Konzeptionen der Religionen wie auch ihre Aporien noch heute Medien und Künste? Welche Auswirkungen haben sie auf unser Verständnis von Sprache, Repräsentation, Subjekt, Körper und Medium? Medien der Auferstehung versammelt Antworten zur Aktualität des Auferstehungsbegriffes aus den Bereichen Text-, Theater-, Tanz-, Medien-, Film-, Musik- und Kunstwissenschaft, Philosophie und Anthropologie sowie der Theater- und Musikpraxis.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

III. Akusmatik in zeitgenössischer Musik,Theater- und Performancepraxis

Extract

III. Akusmatik in zeitgenössischer Musik, Theater- und Performancepraxis 151 Fragen der Ästhetik: Für eine „mediatistische“ konkrete Musik Michel Chion Definition Die konkrete Musik, die andere „akusmatisch“ nennen, was jedoch das gleiche bedeutet, ist – ich erinnere – in ihrer ursprünglichen Bedeutung, zugleich eine kon- kret, direkt aus Tönen gemachte Musik, die nicht den Weg über abstrakte Symbole der Schrift nehmen muss, wie auch eine Musik, die konkret existiert: als sonorer Gegenstand, der auf einem Tonträger gespeichert ist, wobei die Tonquellen von überall her genommen werden und auch elektronisch sein können. Deshalb habe ich die konkrete Musik als Kunst fixierter Töne beschrieben. In dieser Form wird sie auf der ganzen Welt praktiziert, und man kann den Begriff auf all die Musik anwenden, die auf einem Träger und nur so existiert, sei sie früher oder heute komponiert. Der Gesang der Jünglinge, aber auch die Oktophonie von Stockhausen sind nach dieser Definition konkrete Musik; ebenso die Omaggio à Joyce, wie auch die Symphonie pour un homme seul von Schaeffer und Henry. Die konkrete Musik wird weder durch die Art von Apparat, der benutzt wird (Tonband, Computer etc.), noch durch die Tonquelle (elektronische, akustische oder instrumentale Töne) definiert, ebenso wie das Kino sich nicht dadurch defi- niert, ob ein lichtempfindlicher Film oder eine digitale Kamera verwendet werden, ob Schauspieler oder bewegte Zeichnungen gefilmt werden oder aber abstrakte Formen. Sobald es sich um aufgenommene Töne oder um Werke mit aufgenom- menen Tönen handelt, haben wir...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.