Show Less

Mehrsprachigkeit aus der Perspektive zweier EU-Projekte

DYLAN meets LINEE

Series:

Edited By Cornelia Hülmbauer, Eva Vetter and Heike Böhringer

Mehrsprachigkeit wirkt auf verschiedensten Ebenen. Innerhalb der EU sind insbesondere Ansprüche sozio-politischer Art augenfällig. Der Band hinterfragt die europäische Mehrsprachigkeit als Chance und Herausforderung für die Wissensgesellschaft. Ausgangspunkt der Beiträge ist ein verbal-Workshop während der 36. Österreichischen Linguistiktagung (Wien, 2008). Dabei tauschten sich mit Wien assoziierte oder eng kooperierende Forschende aus den zwei EU-Großprojekten DYLAN (Language Dynamics and Management of Diversity) und LINEE (Languages in a Network of European Excellence) über erste Ergebnisse aus. Die schriftliche Fassung der Beiträge zeigt die Mehrdimensionalität und die Fragmentiertheit des Konzepts und des Forschungsbereichs Mehrsprachigkeit auf und lädt gleichzeitig zum Überschreiten disziplinärer wie geografischer Grenzen ein.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Eine historische Dimension

Extract

75 Ulrike Vogl Der historische Kontext von ‚Standardsprachigkeit’: zu Unterschieden und Gemeinsamkeiten innerhalb Europas 1 Einleitung Mehrsprachigkeit ist in der Sprachpolitik der Europäischen Union und auch in einzelnen Mitgliedstaaten zu einem wichtigen kulturellen und wirtschaftlichen Ziel geworden. Dabei steht auch individuelles Sprachlernen seit den neunziger Jahren im Mittelpunkt sprachpolitischer Bemühungen. ‚Muttersprache plus zwei’ wurde als erklärtes Ziel für Europas Bürger festgelegt1, eine sprachliche Zielvorstellung, die ihnen die Teilnahme an der angestrebten europäischen Wissensgesellschaft ermöglichen soll. Auch in der europäischen Wissenschaftspolitik wurden Zeichen gesetzt, als aus Mitteln des 6. Rahmenprogramms erstmals auch sprachbezogene Projekte För- derung erhielten: die in diesem Band vertretenen Projekte DYLAN (Language Dynamics and Management of Diversity) und LINEE (Languages in a Network of European Excellence), sowie SUSDIV (Sustainable Development in a Diverse World).2 Die Forschungsteams des DYLAN-Projekts vereint die gemeinsame zentrale Frauge nach den Bedingungen, unter denen individuelle und/oder gesell- schaftliche Mehrsprachigkeit einen Mehrwert und keinen Nachteil darstellt. Die verschiedenen Teams haben jeweils ihre eigene methodologische Herangehens- weise an diese Fragestellung, und ein Großteil beschäftigt sich mit mehrsprachi- 1 Im „Weißbuch zur allgemeinen und beruflichen Bildung“ (1995: 62) wurde in Kapitel IV als allgemeines Ziel Nr. 4 „Jeder sollte drei Gemeinschaftssprachen beherrschen“ genannt. In „Eine neue Rahmenstrategie für Mehrsprachigkeit“ (2005: 4) schließt das Ziel ‚Muttersprache plus zwei’ im Prinzip alle Sprachen (nicht nur Gemeinschaftssprachen) mit ein. Es wird formuliert als „Ziel, die individuelle Mehrsprachigkeit zu fördern, bis alle Bürger/innen zus...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.