Show Less

Interkulturelle Erkundungen

Leben, Schreiben und Lernen in zwei Kulturen- Teil 1

Series:

Edited By Andrea Benedek, Renata Alice Crisan and Szabolcs János

Der Band vereint die Beiträge der IV. Internationalen Germanistentagung, die unter dem Titel Interkulturelle Erkundungen. Leben, Schreiben und Lernen in zwei Kulturen im September 2010 an der Christlichen Universität Partium in Oradea (Rumänien) stattfand. Der im Zeichen der Interdisziplinarität gestaltete Band beinhaltet sowohl Studien zu Literaturgeschichte, Theaterwissenschaft, Presseforschung als auch Beiträge zu den deutschen Regionalliteraturen und zur Rezeptionsgeschichte der deutschen Literatur im nichtdeutschsprachigen Raum.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Der Turandot-Stoff in Italien und Deutschland. Elisa Alberti (München)

Extract

Der Turandot-Stoff in Italien und Deutschland Elisa Alberti (München) Ursprünglich ist Turandot ein Märchen persischer Herkunft. Die älteste schrift- lich überlieferte Fassung des Stoffes findet sich in dem Epos Haft Paikar (1197 n. Chr.), zu deutsch Die Sieben Gestalten1, des persischen Dichters Ily�s ibn Y�suf Niz�mi. Der Name Turandot taucht beinahe fünfhundert Jahre später zum ersten Mal in der Sammlung persischer Märchen Les mille et un jours von Fran- çois Pétis de la Croix2 auf. Diese Sammlung erschien von 1710 bis 1712 in Paris und beinhaltet die Histoire du prince Calaf et la princesse de la Chine. Der ve- nezianische Dichter Carlo Gozzi ließ sich von dieser Geschichte zu einem Mär- chendrama inspirieren, das 1762 in Italien unter dem Titel Turandot, fiaba chi- nese teatrale tragicomica in cinque atti3 entstand. Gozzi verwandelt die novel- listische Struktur des Märchens in eine dramatische. So gelangte der Stoff durch ihn in das italienische Theater. Seine Turandot bildet in der deutschen Überset- zung von Friedrich August Clemens Werthes die Vorlage für die Bearbeitung von Friedrich Schiller (1802)4, die ihrerseits in der Übersetzung von Andrea Maffei (1863)5 wiederum im 20. Jahrhundert als Vorlage für die Oper des italie- nischen Komponisten Giacomo Puccini dient. Der folgende Beitrag unternimmt den Versuch, zum einen auf kulturelle Un- terschiede zwischen Italien und Deutschland aufmerksam zu machen, zum ande- ren zu zeigen, dass trotz dieser Unterschiede Möglichkeiten zum Austausch ge- geben waren. Der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.