Show Less

«Barocco Leccese»

Eine Sonderform des Barock betrachtet in Lecce an der Basilika Santa Croce

Sabina Costede

Exzentrischer Ideenreichtum und eigenwillige Originalität zeichnen den Lecceser Barock aus, der sich auf der salentinischen Halbinsel Italiens um Lecce im 16. Jahrhundert etabliert hat. Ist das Außergewöhnliche dieser Stilrichtung zwar längst erkannt, so ist sie in der deutschsprachigen Fachwelt bisher jedoch kaum gewürdigt und auch in der italienischen Kunstgeschichte erst in jüngerer Zeit in Ansätzen erforscht worden. Diese Analyse belegt die Berechtigung, ja sogar die Notwendigkeit, den Barocco Leccese als eine Sonderform des Barock den allgemein bekannten Formen des Barock ebenbürtig gegenüberzustellen. Die Verfasserin weist dies in einer umfassenden Neubewertung jener eigenwilligen Baukunst durch neue, bisher nicht erkannte Aspekte mit Blick auf die Basilika Santa Croce nach.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2 Der kulturhistorische Hintergrund des Lecceser Barock

Extract

Die Kultur eines Landstrichs ist ein Teil seiner Geschichte. Das gilt auch und gerade für die Re- gion Apulien, die zu Zeiten ein Zentrum der Geschichte Italiens, ja der damaligen Weltgeschich- te gebildet hat, zu Zeiten aber auch in eine vergessene Randlage abgesunken ist. Beides hatte Auswirkungen auf die kunstgeschichtliche Entwicklung. 39 FAGIOLO, Marcello, in: CASSIANO/ CAZZATO: Santa Croce a Lecce – Stori e Restauri, Lecce 1997, 31-61. 40 CAZZATO, Vincenzo, in: CASSIANO/CAZZATO, 1997, 65-117. 13 Lecce und das Salento sind seit den Anfängen ihrer Besiedelung durch die unterschiedlichsten kulturellen Einflüsse geprägt worden. Dieses Gebiet wurde schon früh von den Messapiern41 be- setzt. Während der römischen Beherrschung Apuliens42 wurde die Stadt "Lupiae" genannt,43 wo- her ihr Wappen rührt. Danach stand das Salento und auch Lecce seit dem 6. Jahrhundert ein halbes Jahrtausend unter byzantinischer Oberhoheit,44 die erst die Normannen beendeten. Auch Rom befreit sich damit aus der byzantinischen Bevormundung. In der Baugeschichte der apuli- schen Romanik dominiert daher jetzt, beeinflusst durch Rom, der lateinische Stil der dreischiffi- gen Basilika mit Holzdecke, was die griechische Kuppelkirche ablöst.45 Der beschriebene Bautyp hat im Salento noch bis in das 16. Jahrhundert hinein Folgen. Auch die meisten Innenräume der Kirchen von Lecce werden mit einer flachen Holzdecke geschlossen, einer Eigenheit der apuli- schen Kulturlandschaft. Mit Kaiser Friedrich II,46 der sich selbst „Mann aus Apulien“ nannte,47 sind Sizilien und Apulien 70 Jahren staufisch. Der Einfluss seiner Persönlichkeit hat nicht nur unmittelbare,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.