Show Less

Die Reit-AG – eine gesellschaftsrechtliche Analyse

Series:

Dennis Veenhuis

Im Jahr 2007 hat der deutsche Gesetzgeber dem Markt für indirekte Immobilienanlage mit der Real Estate Investment Trust AG (kurz: Reit-AG) ein neues Anlagemodell hinzugefügt. Diese steuerprivilegierte Aktiengesellschaft ist zahlreichen strukturellen Anforderungen aus dem ReitG ausgesetzt, die sich vom Unternehmensgegenstand über zahlreiche Vermögensanforderungen bis hin zur Anlegerstruktur erstrecken. Die Arbeit ordnet die Reit-AG vor dem Hintergrund der Anforderungen des ReitG in das bestehende System des Aktienrechts ein. Der Autor beleuchtet dabei die gesellschaftsrechtlichen Fragestellungen der Entstehung einer Reit-AG sowohl durch Neugründung als auch durch Umwandlung einer Bestandsgesellschaft. Die dabei entstehenden gesellschaftsrechtlichen Fragestellungen und Konflikte werden einer praxisorientierten Lösung zugeführt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

C. Folgerungen für die Entstehung einer Reit-AG aus einer Bestandsgesellschaft

Extract

Die Reit-AG kann nicht nur durch Neugründung entstehen, sondern auch durch Umwandlung bestehender Gesellschaften. Die denkbaren Alternativen für eine Ausgangskonstellation sind vielfältig: So kommen jegliche Immobiliengesell- schaften, unabhängig von ihrer Gesellschaftsform, in Betracht. Insbesondere ge- schlossene und offene Immobilienfonds,845 die stets auf einer Gesellschaftsform gemäß dem Numerus Clausus des Gesellschaftsrechts fußen, soll ein Anreiz ge- geben werden, sich in eine steuerprivilegierte Reit-AG umzuwandeln. Ebenso muss diese Möglichkeit Gesellschaften offen stehen, deren Kerngeschäft zwar nicht immobilienbezogen ist, die jedoch gleichwohl über erheblichen Immobi- lienbesitz verfügen. Auf diese Weise kann eine direkte Immobilienanlage in eine indirekte Immobilienanlage, unter Nutzung der Vorteile der Reit-AG, überführt werden.846 Dazu stellt das Umwandlungsrecht die notwendigen Strukturmaßnah- men, wie die Verschmelzung (§§ 2 ff. Umwandlungsgesetz, UmwG), die Auf- bzw. Abspaltung und Ausgliederung (§§ 123 ff. UmwG) sowie der Formwechsel nach den §§ 190 ff. UmwG, zur Verfügung.847 Diese finden, mangels eigener Regelung im ReitG, über § 1 Abs.3 ReitG auch Anwendung auf die Reit-AG. Denn – wie sich aus der bisherigen Untersuchung ergibt – der Statuswechsel von der regulären AG zur Reit-AG und umgekehrt, stellt keinen Formwechsel im Sinne des UmwG dar; die Rechtsform der AG als Basis wird davon nicht be- rührt, da sie lediglich spezialisiert und damit in eine andere steuerliche Behand- 845 Zu dem erheblichen Wertpotential siehe bereits oben, sowie IFD, Abschlussbericht und Emp- fehlungen Reits, vom 31.01.2005, S.2; DZ-Bank, REIT am Kapitalmarkt, vom 02.08.2006, S.14; Deutsche Börse AG, Reit-Unternehmen vom November 2007, S.13; wertend...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.