Show Less

Geschlechter-F(r)iktionen – F(r)ictions des genres

Geschlechterphantasien im literarischen Diskurs- Fantasmes des genres dans le discours littéraire

Series:

Gislinde Seybert

Der Band kann als fragmentarische Vergleichende Literatur- und Kulturgeschichte vom 18. bis zum 20. Jahrhundert rezipiert werden. Der erste Teil enthält Aufsätze zu den vieldeutigen Narrativen von George Sand und Donatien-Alphonse-François de Sade mit der ästhetischen Verwandlung der geschlechterspezifischen und realgesellschaftlichen Ungerechtigkeiten ihrer Zeit. Der zweite Teil vertieft die interpretative Analyse der literarischen Bearbeitung von geschlechterspezifischer Ungleichheit, Gewalt und Machtmißbrauch in Aufsätzen zu Casanova, zur Romantik und zur paradoxen Schreibsituation von Schriftstellerinnen wie Yourcenar, Nin, Triolet und Beauvoir bis zu den intellektuell-fantastischen Exzessen von Nothomb.
Ce livre peut être regardé comme les fragments d’une histoire littéraire comparée du 18 e au 20 e siècle. La première partie contient des articles sur les romans et les textes autobiographiques de George Sand et les romans philosophiques de Donatien-Alphonse-François de Sade qui transposent les injustices et la violence sexuée de leurs époques en préfigurant la modernité. La deuxième partie analyse l’inégalité sociale, et les abus du pouvoir dans l’autobiographie de Casanova. Les romantiques Ludwig Tieck et E.T.A. Hoffmann présentent des réalités parallèles. Les articles sur les femmes-écrivains Yourcenar, Nin, Triolet et Beauvoir accentuent la situation paradoxe de la femme qui écrit.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3. Teil. Autobiographisches

Extract

3. Teil Autobiographisches Nuit d’hiver Je me rappelle cette nuit de cendres innommées où je marchais à la main de ma mère la bottine s’enfonçait grinçante dans la neige dure bleutée par une lune pleine. Souvenir de l’enfance être protégée par cette main grande et dure Univers de ma vie de ma pensée chancelante resurgissant de passés lointains de Babylone, de Sumer et d’Akkad Le Nombre, La Lettre, miracle de signes remémorant d’autres vies le ciel constellé au-dessus de la petite fille Garant d’un passé et de quel Avenir … In den Fünfziger Jahren Ich habe einen Brief bekommen von einer Lehrerin meiner alten Schule, dem ehe- mals Humanistischen und Altsprachlichen Gymnasium, jetzt Gymnasium am Kai- serdom. Sie stellt die Beiträge zusammen für die Gedenkschrift zum 450jährigen Be- stehen der Schule. Die Aufforderung kommt von weither, aus einer fast vergessenen Zeit, die doch prägend war für mein Selbstverständnis und die die Grundlagen legte für meine jetzige Lehrtätigkeit an einer Universität. Ich habe diese Schule neun Jahre lang besucht vom zehnten bis zum 18. Lebens- jahr bis zur Ablegung der Reifeprüfung, die nur ein Notbehelf sein kann zur Fest- stellung bestimmter erlernter Fähigkeiten. Meine Schule galt als die beste am Ort mit allen Vor- und Nachteilen. Die geistige Enge der Kleinstadt lastete auch auf der Schule und ihren Lehrern. Die Vertreter der künstlerischen Fächer Musik und Bil- dende Kunst...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.