Show Less

Arzt-Patienten-Gespräche als L2-L1-Kommunikation

Eine Diskursanalyse zu Deutsch als Fremd- und Zweitsprache im Beruf

Series:

Almut Schön

In Deutschland arbeiten zunehmend Ärzte aus dem Ausland, die auf Deutsch mit ihren Patienten kommunizieren. In der Studie werden diese Gespräche aus diskurslinguistischer Sicht betrachtet. Im Fokus der Untersuchung stehen dabei ärztliche Anamnesegespräche. Die Gespräche wurden aufgezeichnet, in Gänze transkribiert und mit Bezug auf die Foucaultsche Diskursanalyse und die Forschung zur L1-L2-Kommunikation analysiert. Die Arbeit untersucht die Architektur des Verstehens in diesen Gesprächen und erforscht, wie berufliche Kommunikation verläuft, wenn Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache verwendet wird.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Anhang 02: Einwilligungserklärung (Muster)

Extract

Liebe Mediziner und Medizinerinnen, liebe Patienten und Patientinnen, das Fachgebiet Deutsch als Fremdsprache an der TU Berlin, Fak. I, koope- riert mit der Charité International Academy. Wir erforschen die Sprache inter- nationaler Ärzte und Ärztinnen und die Kommunikation mit den Patienten und Patientinnen aus sprachwissenschaftlicher Perspektive. Ich möchte Sie daher zu Ihrer Arbeits- und Studiensituation befragen und von Ihnen geführte ärztliche Gespräche als Tonmitschnitt aufzeichnen. Hierbei geht es mir vor allem um die Erfassung Ihrer spezifischen Situation als interna- tionale/r Arzt/Ärztin in Deutschland. Meine Arbeit ist soziologisch und linguis- tisch, nicht medizinisch angelegt. Alle personenbezogenen Daten wie Namen, Adressen etc. werden in der Tondatei und in der Verschriftlichung anonymisiert. Daten, die einen Rück- schluss auf Ihre Identität zulassen, werden gelöscht. Bitte beachten Sie, dass die Ergebnisse der Studie veröffentlicht werden, wobei jedoch Ihre Identität ano- nym bleibt. Wenn Sie mit dem Mitschnitt der Gespräche einverstanden sind, unter- schreiben Sie bitte diese Erklärung. Durch Ihre Unterschrift erklären Sie sich damit einverstanden, dass das Fachgebiet DaF der TU Berlin das Gespräch zwi- schen Ihnen und dem Patienten/der Patientin zum Zweck der o. g. Studie auf- zeichnen und verarbeiten darf. Wir sichern Ihnen dabei strengste Anonymität zu. Sie können jederzeit der Weiterverarbeitung Ihrer im Rahmen der o. g. Studie erhobenen Daten widersprechen und ihre Löschung bzw. Ver- nichtung verlangen. Ebenso können Sie auch jederzeit Einsicht in die erhobe- nen Daten verlangen. Vielen Dank für Ihre...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.