Show Less

Technologietransfer im Recht der UNESCO

Series:

Phillip Winkler

Die Arbeit untersucht den seitens der UNESCO initiierten Technologietransfer. Nach der Einordnung des Technologietransfers in die verschiedenen Tätigkeitsbereiche der UNESCO und der Erarbeitung wichtiger thematischer Grundlagen und Zusammenhänge kommt der Analyse der von der UNESCO verabschiedeten Normen ein Schwerpunkt zu. Neben weiteren völkerrechtlichen Instrumenten mit Bezug zum Technologietransfer wird sodann auf relevante Institutionen im Kontext des Technologietransfers eingegangen und die Rolle der UNESCO im institutionellen Gefüge herausgearbeitet. Die kritische Auseinandersetzung mit praktischen Technologietransferprojekten und -programmen bildet einen weiteren Schwerpunkt der Arbeit, bevor ein Fazit gezogen und Perspektiven aufgezeigt werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Drittes Kapitel – Institutionen im Kontext des Technologietransfers

Extract

Drittes Kapitel – Institutionen im Kontext des Technologie- transfers Zur Umsetzung ihrer Ziele arbeitet die UNESCO mit den verschiedensten Insti- tutionen und Partnern zusammen. Differenziert werden kann dabei zwischen den IGOs (Intergovernmental Organizations), den NGOs, den privaten Akteuren und speziellen Netzwerken wie etwa den (Welt-)Konferenzen. Das Zusammenspiel dieser unterschiedlichen Gruppen leistet einen bedeutenden Beitrag zu der Funk- tionsweise der UNESCO und sorgt dafür, dass die Ideale und Werte der UNESCO auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene zur Geltung kom- men. A. Verhältnis UNESCO – IGOs im Hinblick auf Technologie- transfer Grundsätzlich sind unter dem Begriff „IGO“ die sogenannten „öffentlichen“ in- ternationalen Organisationen zu verstehen, also ein auf völkerrechtlichem Ver- trag basierender Zusammenschluss von zwei oder mehreren Staaten bzw. ande- ren Völkerrechtssubjekten zur Besorgung von Angelegenheiten von gemeinsamem Interesse durch gemeinsame Organe.444 Bereits in der Satzung der UNESCO ist in Artikel XI eine Zusammenarbeit mit IGOs vorgesehen.445 Auf dieser Grundlage unterhält die UNESCO zahlreiche Beziehungen zu IGOs so- wohl außerhalb als auch innerhalb des Systems der Vereinten Nationen446, von 444 H. F. Köck / P. Fischer, Das Recht der Internationalen Organisationen, S. 60; P. Bekker, The Legal Position of Intergovernmental Organizations (1994), S. 39f. 445 Der Wortlaut des Artikel XI Absatz 1 UNESCO-Satzung insoweit: „This Organization may cooperate with other specialized intergovernmental organizations and agencies whose interests and activities are related to its purposes. To this end the Director-General, acting under the general authority of the Executive Board, may establish effective working rela- tionships...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.