Show Less

Wesensmerkmale der deutschen und russischen Staats- und Rechtsordnung

Gemeinsamkeiten und Unterschiede- Materialien des deutsch-russischen Symposiums am 11. und 12. Oktober 2011 in Potsdam

Carola Schulze

Der Band enthält die Tagungsmaterialien des deutsch-russischen Symposiums zum Thema «Wesensmerkmale der deutschen und russischen Staats- und Rechtsordnung – Gemeinsamkeiten und Unterschiede», welches am 11. und 12. Oktober 2011 in Potsdam stattfand. Der Schwerpunkt liegt auf der Darstellung aktueller Entwicklungslinien in Staat, Recht und Gesellschaft in Deutschland und Russland auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene. Aufgezeigt werden dabei insbesondere Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Staats- und Rechtsordnung der beiden Länder.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Das am 11. und 12. Oktober 2011 in Potsdam durchgeführte Symposium war ein wichtiger Bestandteil der seit 2008 andauernden wissenschaftlichen Zusammen- arbeit zwischen dem von Herrn Prof. Vladimir Fadeev geleiteten Lehrstuhl Staats- und Kommunalrecht der Russischen Föderation an der Juristischen Kuta- fin Akademie Moskau und dem von Frau Prof. Carola Schulze geleiteteten Lehrstuhl Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie i.V.m. Öffentlichem Recht an der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam. Das Symposium fand im Rahmen des Deutsch-Russischen Wissenschafts- jahres 2011/12 statt und konnte primär zwei Säulen des Wissenschaftsjahres zu- geordnet werden: Stärkung der gemeinsamen Forschung und Innovation sowie Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses als Bindeglied lebendiger Part- nerschaft. Im Rahmen des Symposiums wurden grundlegende Merkmale und Prinzipien der deutschen und russischen Staats- und Rechtsordnung wie Demo- kratie, Föderalismus, Rechtsstaat, Grundrechte, kommunale Selbstverwaltung, wirksamer Rechtsschutz, Trennung von Kirche und Staat und Integration von Zuwanderern als neue Aufgabe des Staates vergleichend dargestellt und erörtert, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Entwicklung der Staats- und Rechtsordnung der beiden Länder aufzuzeigen. Das Thema wurde von den Partnern deshalb gewählt, weil im Rahmen der Internationalisierung und Globalisierung neben der Kenntnis der nationalen Staats- und Rechtsordnung, ihrer grundlegenden Prinzipien, Merkmale und Be- grifflichkeiten immer öfter und intensiver auch ein konkretes Wissen über frem- de Staats- und Rechtsordnungen, ihre Besonderheiten und Unterschiede vom wissenschaftlich und praktisch tätigen Juristen erwartet wird. Gerade auch vor dem Hintergrund intensiverer politischer und wirtschaftlicher Zusammenarbeit ist ein Grundverständnis der Akteure für die verfassungs-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.