Show Less

Die Verlegung des Satzungssitzes innerhalb der Europäischen Union

Series:

Sophie Tschorr

Ziel der Arbeit ist es, die rechtlichen Rahmenbedingungen für die grenzüberschreitende Satzungssitzverlegung von Kapitalgesellschaften innerhalb der EU vorzustellen. Es wird der Frage nachgegangen, ob die Niederlassungsfreiheit einen Anspruch auf eine identitätswahrende Satzungssitzverlegung gewährt und ob Beschränkungen seitens der Mitgliedstaaten Bestand halten können. Hierfür wird auf die Entwicklung des Gesellschaftsrechts anhand der Rechtsprechung des EuGH eingegangen. Sodann wird untersucht, ob ein Gleichgewicht zwischen nationalstaatlicher Regelungsautonomie und dem Wunsch nach Wettbewerb im Binnenmarkt gefunden werden kann. Die gewonnen Erkenntnisse dienen im Anschluss dazu, die Vorlagefragen in der Rechtssache VALE zu beantworten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

I. Inhaltsverzeichnis

Extract

VII Inhaltsverzeichnis I. II. Abkürzungsverzeichnis .......................................................................... XII Einleitung ................................................................................................... 1 A. 1. Ausgangssituation und Problemstellung .......................................... 1 2. Ziel der Arbeit ........................................................................................ 2 3. Themenabgrenzung .............................................................................. 2 Satzungssitzverlegung - eine Frage der Art. 49, 54 AEUV ................. 5 B. 1. Gesellschaftsrecht unter dem Unionsrecht ........................................ 5 a) Grundlagen ......................................................................................... 7 (1) Begriffsbestimmung ...................................................................... 7 Sitz ................................................................................................ 7 (a) Satzungssitz .............................................................................. 7 (i) Verwaltungssitz ...................................................................... 8 (ii) Identitätswahrende Sitzverlegung .......................................... 8 (b) (2) Gesellschaftskollisionsrecht ......................................................... 9 Ausgangssituation ..................................................................... 9 (a) Gesellschaftsstatut ................................................................... 10 (b) Sitztheorie .................................................................................. 11 (c) Gründungstheorie ................................................................... 12 (d) Anknüpfungspunkte ............................................................ 13 (i) Notwendige Differenzierung ............................................. 14 (ii) Mischtheorien ........................................................................... 15 (e) Überlagerungstheorie ........................................................... 15 (i) Differenzierungstheorie ....................................................... 16 (ii) Modifizierte Gründungstheorie ........................................ 16 (iii) Kombinationslehre .............................................................. 16 (iv) Kontrolltheorie .......................................................................... 17 (f) b) MoMiG und das deutsche Gesellschaftsrecht ............................. 17 2. Die Niederlassungsfreiheit in Art. 49 AEUV ................................... 19 a) Anwendungsbereich ........................................................................ 19 (1) Persönlicher Anwendungsbereich ............................................ 20 VIII Gesellschaften i.S.d. Art. 54 AEUV ........................................ 20 (a) Bestimmung der Definition „Gesellschaften“ auf (b) nationaler Ebene .............................................................................. 22 Gründung und Fortbestand nach dem Recht eines (c) Mitgliedstaates ................................................................................ 23 Das Verlangen nach der Ansässigkeit .................................. 25 (d) (2) Sachlicher Anwendungsbereich ................................................ 26 Grundlagen ............................................................................... 26 (a) Tatbestandsmerkmal „Grenzüberschreitung“ .................... 27 (b) (3) Räumlicher Anwendungsbereich .............................................. 28 b) Adressaten ........................................................................................ 29 c) Eingriff in den Schutzbereich und ihre Rechtfertigung .............. 29 (1) Diskriminierung ........................................................................... 29 (2) Vom Diskriminierungsverbot hin zu einem Beschränkungsverbot ......................................................................... 30 (3) Rechtfertigung .............................................................................. 31 Geschriebener Rechtfertigungsgrund: (a) Art. 52 Abs. 1 AEUV ................................................................ 31 Zwingende Gründe des Allgemeininteresses ...................... 31 (b) Rechtfertigung einer Diskriminierung .................................. 33 (c) (4) Folge ............................................................................................... 34 d) Art. 49, 54 AEUV als (versteckte) Kollisionsnorm ...................... 34 3. Die Rechtsprechung des EuGH ......................................................... 37 a) Zuzugskonstellation ........................................................................ 37 (1)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.