Show Less

Grüßen im Deutschen und Russischen

Eine kontrastive inferenzstatistisch-empirische Analyse

Series:

Helga Schulze-Neufeld

Diese Arbeit analysiert den Einfluss von verschiedenen Faktoren auf die Grußformelwahl der Deutschen und der Russen und ermittelt via Fragebogenerhebung und mithilfe von kontrastiv-pragmatischen und deskriptiv-inferenzstatistischen Methoden – t-Test und Binomialtest – die kritischen Situationen mit einem hohen interkulturellen Konfliktpotential. Die Faktoren Distanz und Hierarchie scheinen den größten Einfluss auf das deutsche und russische Grußverhalten zu haben. Situationen mit einem konvergierenden Bekanntheitsgrad- und Hierarchieverhältnis zwischen den Interaktanten stellen sich als kritisch heraus: Es kann eine Nicht-Adäquatheit zwischen den deutschen Grußformeln ‘Halloʼ und ‘Tschüssʼ und den russischen ‘Privetʼ und ‘Pokaʼ trotz ihrer Äquivalenz festgestellt werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Die vorliegende Monografie ist eine leicht überarbeitete und gekürzte Fassung meiner Promotionsschrift, die ich im Zeitraum von Herbst 2008 bis Herbst 2011 verfasst habe und die im Wintersemester 2011/2012 vom Institut für Slawistik an der Humboldt-Universität zu Berlin angenommen wurde. Es präsentiert For- schungsergebnisse, die sowohl einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung von Missverständnissen und Konflikten in der Alltagskommunikation zwischen den Sprachträgern des Deutschen und des Russischen leisten als auch allgemeine Impulse für ein besseres Verständnis und für die Entwicklung von Toleranz der jeweils anderen Kultur gegenüber geben sollen. An dieser Stelle möchte ich allen, die zur Entstehung dieser Arbeit beige- tragen haben, herzlich danken. Mein erster Dank gilt meinem wissenschaftlichen Betreuer Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Gladrow, der mir in allen Phasen meiner Arbeit mit Rat und Tat zur Seite stand und meine wissenschaftliche Tätigkeit bereits seit vielen Jah- ren fördert. Ihm danke ich auch für die Aufnahme meiner Arbeit in die Reihe Berliner Slawistische Arbeiten. Bei meinem Zweitgutachter Herrn Professor Dr. Norbert Fries möchte ich mich nicht nur für seine konstruktive Kritik bedanken, sondern auch für seine praktische Unterstützung bei meinen Fragebogenerhebungen. Seiner Frau Chris- tiane Fries danke ich für ihre herzliche Art und ihre nützlichen Ratschläge im Rahmen der linguistischen Workshops am Institut für deutsche Sprache und Linguistik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zu Dank verpflichtet bin ich der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.