Show Less

Zum Anwendungsbereich des Art. 50 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union

(ne bis in idem)

Series:

Johannes Stalberg

Niemand darf wegen derselben Tat mehrfach bestraft werden («ne bis in idem»). Dieses in Artikel 50 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union (GRCh) verankerte strafrechtliche Justizgrundrecht ist mit dem Vertrag von Lissabon Bestandteil des unionalen Primärrechts geworden. In fünf Fallgruppen untersucht die Arbeit den Anwendungsbereich der Norm sowohl auf dem Gebiet des Kriminalstrafrechts als auch dem des Strafrechts im weiteren Sinne. Unter Heranziehung der Grundsätze des § 84 OWiG wird eine ausdifferenzierte Systematik entwickelt, die die Anwendung des Art. 50 GRCh in allen denkbaren Kombinationen von Erst- und Zweitsanktionen regelt. Dabei werden auch solche Doppelbestrafungskonstellationen berücksichtigt, die erst drohen, wenn in Zukunft originäres europäisches Kriminalstrafrecht gesetzt wird.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

I. Einleitung und Problemstellung ...................................................... 1 II. Geschichtliche Entwicklung .............................................................. 5 1. Herkunft und Entwicklung des ne bis in idem-Grundsatzes......... 5 a) Attisches und römisches Recht................................................................ 5 b) Klassisches kanonisches Recht................................................................ 9 c) Der Einfluss des Inquisitionsverfahrens................................................ 11 d) Aufklärung und Moderne ...................................................................... 12 e) Gewährleistung während und nach dem Nationalsozialismus.............. 13 f) Ergebnis ................................................................................................. 14 2. Herkunft und Entwicklung des Art. 50 GRCh ............................... 15 a) Entstehung der europäischen Grundrechte und der GRCh ................... 15 aa) Grundrechtsjudikatur des EuGH..................................................... 15 bb) Grundrechtekonvent........................................................................ 18 cc) Verfassungskonvent und Scheitern des Verfassungsvertrages....... 19 dd) Vertrag von Lissabon...................................................................... 19 b) Entstehung des Art. 50 GRCh durch den „Grundrechtekonvent“......... 21 aa) Konventsmethode und Präsidiumsarbeit ........................................ 21 bb) Ablauf des Konvents und einzelne Konventsitzungen ................... 24 (1) Überblick über den Ablauf des Konvents ................................... 24 (2) Sitzungen mit ne bis in idem-Bezug ........................................... 26 (a) 4. Konventsitzung unter Zugrundelegung des Dokuments „Convent 5“ ............................................................................. 26 (b) 5. Konventsitzung unter Zugrundelegung des Dokuments „Convent 13“ ........................................................................... 28 (c) 13. Konventsitzung unter Zugrundelegung des Dokuments „Convent 28“ ........................................................................... 32 (d) 16. Konventssitzung unter Zugrundelegung des Dokuments „Convent 45“ ........................................................................... 34 c) Art. 50 GRCh nach dem „Verfassungskonvent“................................... 36 d) Ergebnis ................................................................................................. 37 XII Inhaltsverzeichnis III. Anwendungsbereich des Art. 50 GRCh ...................................... 41 1. Nationaler Anwendungsbereich innerhalb eines Mitglied- staates....................................................................................................... 45 a) Exkurs: Begrifflichkeiten ...................................................................... 45 b) Kriminalstrafrecht .................................................................................. 48 aa) Schutzbereichseröffnung des Art. 50 GRCh ................................... 49 (1) Wortlaut „in der Union nach dem Gesetz“ ................................. 49 (2) Genese ......................................................................................... 51 (3) Kohärenzgebot des Art. 52 Abs. 3 GRCh ................................... 51 (4) Ergebnis ....................................................................................... 52 bb) Eröffnung des Anwendungsbereichs nach Art....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.