Show Less

La phénoménologie de la religion du jeune Heidegger et sa signification pour la théologie

Contribution à la critique de la religiosité africaine

Series:

José-Claude Mbimbi Mbamba

L’éternelle question des rapports entre la foi (religieuse) et la raison (humaine) intéresse aussi bien les philosophes que les théologiens. À chaque époque et suivant les auteurs ou les écoles, elle prend une coloration propre et une orientation particulière, de sorte que cette question ancienne n’est jamais dépassée, mais elle demeure toujours actuelle: l’éluder ou la négliger serait néfaste pour le destin même de la pensée. Le philosophe Heidegger aussi n’est pas resté indifférent à cette problématique. Un nombre impressionnant de ses écrits, cours, séminaires et conférences témoignent de son intérêt pour le motif théologique en général et pour la question de Dieu en particulier. Mais, quel lien peut avoir cette pensée heideggérienne avec les réalités africaines ?

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Préface

Extract

de Peter Hünermann Die vorliegende Arbeit über die phänomenologischen Ansätze des jüngeren Hei- degger und die Verbindung dieser Ansätze mit den Problemen der afrikanischen Religiosität, speziell der christlichen Lebensformen und kirchlicher Pastoral, mögen verwundern. Martin Heidegger hatte weder in seiner Zeit der Zusammen- arbeit mit Husserl in Freiburg, noch in seiner Marburger Zeit engere Beziehun- gen zu Afrika und seiner christlichen Bevölkerung. Was macht gleichwohl den „1. Heidegger“, den Heidegger vor der Kehre in- teressant für einen jüngeren afrikanischen Theologen, der sich Sorgen um die Evangelisierung seines Kontinents macht? Heidegger hat in diesen Anfangsjahren die Basis für seine Phänomenologie erarbeitet. Er hat – weitgehend im Ausgang von paulinischen Texten nach „ur- sprünglichen“ Erfahrungen des faktischen Lebens gefragt: Die neutestamentli- chen Texte dienten ihm dabei als Beispiele einer nicht-wissenschaftlichen Spra- che – der Sprache der Verkündigung –, die noch nicht philosophisch-theologisch überformt ist, wie das später bei Augustinus, Eckhardt oder Martin Luther sein wird. Was ihn interessiert, sind die grundlegenden Phänomene menschlichen Daseins, die unausdrücklich alle Erscheinungen durchwalten und sich in deren Aufgang manifestieren. Heideggers Denkarbeit besteht darin, sich heranzutasten an die „ontologi- schen“ Phänomene, die er in „Sein und Zeit“ 1927 dann charakterisiert. Es geht um die Erfahrung des In-der-Welt-Seins, des Mit-Seins mit den Anderen, die Er- fahrung der Zeit, der Prekarität des menschlichen Da- und Selbstseins, der Beir- rung, um einige Hinweise zu geben. In seinem berühmten Vortrag in Marburg von 1927...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.