Show Less

Die freiwillige Streitschlichtung vor Gütestellen

Ein neuer Anwendungsbereich für die außergerichtliche Mediation

Series:

Anne Löhner

Alternative Streitbeilegungsverfahren wie die Mediation sollen in Deutschland nach Wunsch des Gesetzgebers verstärkt eingesetzt werden, um die Justiz zu entlasten und den Zugang zum Recht zu verbessern. Dieses Ziel soll mithilfe verschiedener rechtlicher Instrumente erreicht werden. Wenig Erfolg war dabei bislang der obligatorischen außergerichtlichen Streitschlichtung nach §15a EGZPO beschieden, die der Gesetzgeber 1999 wiederbelebte. Diese Arbeit untersucht, inwieweit die ursprünglich für zwingende Verfahren eingerichtete Gütestelleninfrastruktur für freiwillige Verfahren wie die Mediation genutzt wird, und in welchem rechtlichen Rahmen dies geschieht. Dabei werden insbesondere die Verjährungshemmung, Vollstreckbarkeit von Gütestellenvergleichen sowie die Kosten thematisiert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Anhang: Fragebogen

Extract

1. Sie sind: ( ) Rechtsanwalt/-anwältin ( ) Notar/-in im Landgerichtsbezirk: ________________________________________________________________ 2. Seit wann sind Sie als Gütestelle tätig? ________________________________________________________________ 3. Wie viel Streitschlichtungen (obligatorische und freiwillige) haben Sie seither als Gütestelle durchgeführt? ________________________________________________________________ 4. In wie vielen Fällen handelte es sich dabei um freiwillige Streitschlichtungen außerhalb des Anwendungsbereichs von § 15a EGZPO? ________________________________________________________________ 5. In welchen Rechtsgebieten/Fällen haben Sie freiwillige Streitschlichtungen durchgeführt? ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ 6. In wie vielen Fällen obligatorischer außergerichtlicher Streitschlichtungen nach § 15a EGZPO kam es zu einem Vergleich? Wie häufig waren diese voll- streckbar? ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ 7. In wie vielen Fällen freiwilliger Streitschlichtungen kam es zu einem Ver- gleich? Wie häufig waren diese vollstreckbar? ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ 8. Nach Auffassung der Landesregierung können bayerische Gütestellen gem. § 5 BaySchlG auch außerhalb des Anwendungsbereichs von § 15a EGZPO voll- streckbare Vergleiche iSv § 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO schaffen. War Ihnen dies bis- her bekannt? ( ) Ja ( ) Nein XLVIII 9. Haben Sie im Falle einer freiwilligen Streitschlichtung Maßnahmen zur Ver- jährungshemmung getroffen? Wenn ja, welche, und in wie vielen Fällen? ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ 10. Gehen Sie bei freiwilligen Streitschlichtungen nach einer bestimmten Ver- fahrensordnung vor? Wenn ja, welche? ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ 11. Haben Sie eine besondere Ausbildung als Schlichter/-in, Mediator/-in oder ähnliches absolviert? Wenn ja, welche? ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ Stempel/Unterschrift:

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.