Show Less

Perspektiven mediativer Kompetenzentwicklung

Eine explorative Studie zur retrospektiven Evaluation einer Mediationsausbildung durch interkulturell arbeitende Kräfte aus sozialen und pädagogischen Handlungsfeldern

Doris Klappenbach

Dieses Buch widmet sich der Frage, wie die Ausbildung von Mediation und Mediativer Kommunikation (insbesondere im universitären Kontext) einen wesentlichen Beitrag zur Etablierung von sogenannten Schlüsselkompetenzen leisten kann. Die mit der These «Mediation für interkulturelle Kompetenz» zusammengefassten Untersuchungsergebnisse zur Wirksamkeit einer Mediationsausbildung bestätigen: Die Kompetenzerweiterung zum Umgang mit Diversität als eine klassische Überschneidungssituation liegt im gleichstellungsorientierten Reflektieren und dem allparteilichen Wertschätzen der emotionalen und sozialen Bindung an den jeweiligen kulturellen und personenimmanenten Hintergrund. Mediationsausbildung trägt dazu bei, die Ambiguitätstoleranz zu stärken, Toleranz und Souveränität im Umgang mit schwierigen und in konfliktreichen Situationen zu fördern.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Quellenverzeichnis

Extract

Arnold, R. (1996). Vom „Abbild“ zur „Aufklärung“. Lesarten und Missver- ständnisse zum Theorie-Praxis-Problem. In: GdWZ 7. 1996/3. S.153-155. Austin, A./Fischer, M./Ropers, N. (Hg.) (2004). Transforming Ethnopolitical Conflict – The Berghof Handbook. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissen- schaften. Backes-Haase, A. (1999). Anmerkung zum Theorie-Praxis-Problem der Berufs- und Wirtschaftspädagogik. In: Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pä- dagogik 69/1999. Bd. 2. S. 36-56. Backes-Haase, A. (1998). Wirtschaftsberufliche Bildung in der spätmodernen Gesellschaft. Das „Theorie-Praxis-Problem“ als Problem mehrdimensionaler System-Umwelt-Beziehungen wirtschaftsberuflicher Bildung. In: ZfB 94/1. S. 23-36. Bade, K. J. (Hg.) (2001). Einwanderungskontinent Europa: Migration und Inte- gration am Beginn des 21. Jahrhunderts. Heft 4. Münster: OBS. Baumer, T. (2002). Handbuch interkulturelle Kompetenz. Zürich: Orell-Füssli. Becker-Schmidt, R./Bilden, H. (1991). Impulse für die qualitative Sozialfor- schung aus der Frauenforschung. In: Flick, U. Handbuch qualitative Sozial- forschung. München: Psychologie-Verlags-Union. S. 23-30. Behn, S./Kügler, N. (2006). Mediation an Schulen: Eine bundesdeutsche Eva- luation. Institut für Sozialpädagogische Forschung. Wiesbaden: VS. Bergemann, N./ Sourisseaux, A.L.J. (1996). Interkulturelles Management. Hei- delberg: Physica. S. 173-199. Bertraux, D./Kohli, M. (1984). The Life Story Approach: a continental view. Annual Review of Sociology 10. S. 215-237. Bleil, N. (2005). Interkulturelle Kompetenz in der Erwachsenenbildung – ein di- daktisches Modell für die Trainingspraxis. Dissertation. Fachbereich Erzie- hungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin. März 2005. (veröffentlicht 2006 in: Europäische Hochschulschriften – Reihe XI 942. Frankfurt: Lang) BMAS (2005). Evaluation des Bundesprogramms XENOS–Zwischenbericht 2005. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Hamburg...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.