Show Less

Die Realteilung bei Übertragung einzelner Wirtschaftsgüter in Gesamthandsvermögen

Series:

Xandra Elbert

Die Zulässigkeit einer Buchwertfortführung im Rahmen der Realteilung beschäftigt Gesetzgebung, Rechtsprechung und Steuerpraxis seit langem. Die Realteilungsvorschrift des § 16 Abs. 3 Satz 2 EStG in der Fassung des Unternehmenssteuerfortentwicklungsgesetzes vom 20.12.2001 verlangt eine «Übertragung in das jeweilige Betriebsvermögen der einzelnen Mitunternehmer». Ob unter diese Regelung auch die Übertragung einzelner Wirtschaftsgüter in Gesamthandsvermögen anderer Mitunternehmerschaften fällt, ist Gegenstand der Arbeit.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

§ 2 Auslegung der Realteilungsvorschrift des § 16 Abs. 3 Satz 2 EStG

Extract

§ 16 Abs. 3 Satz 2 EStG lautet: „Werden im Zuge der Realteilung einer Mitun- ternehmerschaft Teilbetriebe, Mitunternehmeranteile oder einzelne Wirtschafts- güter in das jeweilige Betriebsvermögen der einzelnen Mitunternehmer übertra- gen, so sind bei der Ermittlung des Gewinns der Mitunternehmerschaft die Wirt- schaftsgüter mit den Werten anzusetzen, die sich nach den Vorschriften über die Gewinnermittlung ergeben, sofern die Besteuerung der stillen Reserven sicher- gestellt ist; der übernehmende Mitunternehmer ist an diese Werte gebunden; § 4 Absatz 1 Satz 4 ist entsprechend anzuwenden“. Zu klären ist der Fall, in dem der Mitunternehmer der zu teilenden Gesellschaft das Wirtschaftsgut in das Gesamthandsvermögen einer anderen Mitunterneh- merschaft, an der er beteiligt ist, überträgt. Es ist also zu entscheiden, ob das Be- triebsvermögen einer Mitunternehmerschaft auch als Betriebsvermögen des ein- zelnen Mitunternehmers im Sinne des § 16 Abs. 3 Satz 2 EStG verstanden wer- den kann. 14 § 2 Auslegung der Realteilungsvorschrift des § 16 Abs.3 Satz 2 EStG A. Streitstand zur Frage der Qualifikation des mitunternehmerischen Be- triebsvermögens I. Rechtsprechung Das Problem der Qualifikation des mitunternehmerischen Betriebsvermögens als Betriebsvermögen des einzelnen Mitunternehmers im Sinne des § 16 Abs. 3 Satz 2 EStG seit der Fassung des UntStFG war in dieser Konstellation bisher noch nicht Gegenstand der Rechtsprechung. Es stellt sich jedoch in gleicher Weise für die Regelung des § 6 Abs. 5 EStG die Frage, ob eine Buchwertfort- führung bei Übertragung von Wirtschaftsgütern zwischen beteiligungsidenti- schen Personengesellschaften43 zulässig ist oder nicht, bietet derzeit Stoff f...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.