Show Less

Bürgerstiftungen in Deutschland

Entwicklungen, Erfahrungen und Ausblicke

Series:

Matthias Klein

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Bürgerstiftung als besonderer Ausgestaltungsform der Stiftung bürgerlichen Rechts. Von den Anfängen der Bürgerstiftung in Deutschland Ende des 20. Jahrhunderts, als die Idee aus den USA importiert wurde, wird die Entstehung und Entwicklung der Bürgerstiftungslandschaft umfassend dargestellt und ausgewertet. Im Rahmen der sich tatsächlich darstellenden Verhältnisse werden insbesondere bürgerstiftungsspezifische Rechtsfragen zur Gründung und Tätigkeit der Bürgerstiftung und ihrer Gremien aufgezeigt und praktische Lösungen angeboten. Diese Arbeit kann daher auch als Wegweiser für Neugründungen und Handbuch für bestehende Bürgerstiftungen dienen.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

1. Kapitel: Grundlagen der Untersuchung; Geschichte und Entwicklungen ...... 15 § 1 Einleitung ............................................................................................... 15 § 2 Die Geschichte der Bürgerstiftung ......................................................... 20 A. Die Geschichte des Stiftens .............................................................. 21 B. Entstehung und Entwicklung in den USA ........................................ 23 C. Entstehung und Entwicklung in Deutschland ................................... 27 I. Allgemeine Entwicklungen ....................................................... 28 II. Entwicklungsgeschichten/Gründungsprozesse einzelner Bürgerstiftungen ....................................................................... 29 1. Die Stadt Stiftung Gütersloh .............................................. 29 2. Die Bürgerstiftung Hannover ............................................. 31 3. Die BürgerStiftung Hamburg ............................................. 33 4. Die Bürgerstiftung für den Landkreis Fürstenfeldbruck .... 35 5. Die Bürgerstiftung Hildesheim .......................................... 36 6. Die Hertener Bürgerstiftung ............................................... 37 7. Die Bürgerstiftung Duisburg gAG ..................................... 38 8. Fazit .................................................................................... 38 D. Weitere Entwicklung in Europa und dem Rest der Welt ................... 39 § 3 Zahlen, Daten und Fakten....................................................................... 40 A. Stiftungen im Allgemeinen ............................................................... 40 B. Bürgerstiftungen ............................................................................... 43 I. Entwicklung der Zahl an Bürgerstiftungen ............................... 43 II. Entwicklung des von Bürgerstiftungen verwalteten Vermögens ................................................................................ 44 III. Verteilung der Fördermittel auf die einzelnen Stiftungszwecke ........................................................................ 46 IV. Gründungs- und Entwicklungsdaten ......................................... 49 V. Die Entwicklung der von Bürgerstiftungen erzielten Spendeneinnahmen ................................................................... 52 VI. Fazit .......................................................................................... 53 § 4 Der Begriff der Bürgerstiftung, Definitionsversuche ................................ 54 A. Definition im angloamerikanischen Raum ....................................... 54 10 I. Steuerrechtliche Einordnung ..................................................... 55 II. Eigendefinition der Bewegung.................................................. 56 III. National Standards for US Community Foundations ................ 56 IV. Arbeitsweise U.S.-amerikanischer Community Foundations ... 57 B. Vorstellungen der Ideengeber in Deutschland; Die besonderen Merkmale von Bürgerstiftungen ....................................................... 58 C. Grundkonsens und Schlussfolgerungen ............................................ 60 2. Kapitel: Dachorganisationen: Der Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V. und die Initiative Bürgerstiftungen; Die „10-Merkmale der Bürgerstiftung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.