Show Less

Modernhebräisch und Deutsch

Kontrastive Analyse der Prosodie in interkulturellen Kommunikationssituationen

Series:

Marit Fiedler

Modernhebräisch und Deutsch wurden bislang in keiner Studie kontrastiv analysiert: und das, obwohl die Länder, in denen diese Sprachen gesprochen werden – Israel und Deutschland –, durch eine tragische, aber auch fruchtbringende Vergangenheit miteinander verbunden sind. Ziel der Arbeit war es daher, erstens das Modernhebräische soziolinguistisch, genetisch und typologisch zu beschreiben. Zweitens galt es, die prosodischen Merkmale dieser Sprache im Vergleich zum Deutschen zu erörtern. Schließlich wurden drittens empirisch die prosodischen Auffälligkeiten modernhebräischer Muttersprachler im Deutschen analysiert. Methodisch lag dabei der Schwerpunkt auf auditiven Analysen sowie auf Methoden der Feldforschung, der Soziolinguistik und der Gesprächsanalyse.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract

Mein Dank richtet sich zuerst an Frau Prof. Dr. Ursula Hirschfeld für die w is­ senschaftliche Unterstützung während der gesamten Erarbeitungsphase. Ohne ihr Vertrauen in mich hätte ich diesen Weg vermutlich nicht beschritten. Für die finanzielle Unterstützung während der Verfassung der Promotion gilt mein Dank der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalts, deren Sti­ pendium es mir ermöglichte, einen großen Teil der Zeit in finanzieller Unabhän­ gigkeit zu forschen. Mein Dank geht ebenso an den Deutschen Akademischen Austauschdienst, der mir zum zweiten Mal durch ein Stipendium einen zweimo­ natigen Auslandsaufenthalt in Israel ermöglichte. Während dieses Forschungsaufenthaltes in Israel verdanke ich den Lehrenden des Goethe-Instituts Tel Aviv, v.a. Hilde Legmann, Susanna Stern und Eva Bir­ ger sowie der Leitung der Sprachabteilung in Person von Herrn Dr. Christian Merten, die Teilnahme und Erstellung von Tonaufnahmen in ihren Deutschkur­ sen und den Deutschprüfungen. Darüber hinaus waren die Kontakte und Korre­ spondenzen zur DAAD-Lektorin in Jerusalem, Anette Dressel, sowie zu Prof. Yishai Tobin von der Ben-Gurion-Universität des Negev in Beersheva sehr hilf- und ertragreich, wofür ich auch ihnen meinen besten Dank aussprechen möchte. Meinem Freund Yuval Shifriss danke ich von Herzen. Ebenso gilt mein Dank Atida Braun und Familie Shoval für die praktische Unterstützung und vor allem Noa Shoval für ihre Freundschaft. Auch dem Team des Kindergartens Gan Tena in Tel Aviv sei gedankt. Des Weiteren möchte ich Jens Kotjatko-Reeb danken für die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.