Show Less

Derivate im Bankaufsichtsrecht

Darstellung, Anwendung und Grundgedanken der Unterlegungspflicht

Series:

Dominik Schöneberger

Derivate haben wie kein anderes Finanzinstrument die Bankenkrise geprägt. Sie stellten die wesentliche Ursache für eine Schieflage der Banken dar, die durch das Bankaufsichtsrecht eigentlich hätte verhindert werden sollen. Ihre komplexe Risikostruktur macht ihre Eigenmittelunterlegung zu einer anspruchsvollen Aufgabe. Die Berechnung der risikoadäquaten Unterlegung erfolgt auf der Grundlage der finanzmathematisch geprägten Regelungen der Solvabilitätsverordnung. In der Arbeit werden diese erläutert und anhand von Beispielen verdeutlicht. Darüber hinaus wird analysiert, ob sie zu einer risikoadäquaten Unterlegung führen und welche Änderungen in der Solvabilitätsverordnung gegebenenfalls vorgenommen werden müssten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

D. Ausblick

Extract

ImNachgangzuderFinanzmarktkrisewurdeneinigeSchwachstellendesBank aufsichtsrechts durch die Richtlinien 2009/111/EG, 2009/83/EG und 2009/27/EG (zusammen: die „CRD II“) sowiedieRichtlinie 2010/76/EU („CRD III“) unddieentsprechendenUmsetzungsgesetzebehoben. Sowirddurchdie Verwendung eines stressed Value at Risk dem Umstand Rechnung getragen, dasssichdieWerteeinesPortfoliosinKrisenzeitenandersverhalten,alsunter normalenUmständen.AuchdieHandhabung vonVerbriefungenwurdedeut lichverschärft.DieEinführungdesCorrelationTradingPortfoliosführtzueiner verbessertenBerücksichtigungvonDiversifikationseffekten imBereichdesall gemeinen Zinsrisikos. Auch in qualitativer Hinsicht wurden durch die Einfüh rung der §§ 317a, 318a318e SolvV zusätzliche Anforderungen gestellt. Die MöglichkeitderVerwendungeigenerRisikomodelle zurErmittlungdesUnter legungsbetrages für Verbriefungenwurde eingeschränkt, da die Finanzmarkt krise zeigte,dassdieseModelledasRisikonichtadäquaterfassen.246Darüber hinauswurdenauchdieOffenlegungsanforderungenverschärft. BishernochnichtimplementiertwurdedasReformpaket„CRDIV“,welches insbesonderedieRegelnvonBaselIIIeuroparechtlichumsetzensoll.Nebender vollständigenStreichungvonDrittrangmittelnalszulässigeEigenmittelundder EinführungzusätzlicherKapitalpufferwerdenauchimBereichderDerivateÄn derungenvorgenommen.247 Insbesondere OTCgehandelte Derivate werden durch die „CRD IV“ Richtlinie stärkermit Eigenkapital hinterlegtwerdenmüssen. Die aktuelle Fi nanzmarktkrisehatverdeutlicht,dassdieseArtvonDerivatenmiteinemhohen Adressausfallrisiko verbunden ist.248Durch die „CRD IV“wird eine zusätzliche Eigenkapitalanforderung für das CreditValuationAdjustmentsRisiko (CVA) eingeführt.249DieCVAdecktdasRisikovonWertminderungenderbetroffenen DerivateinfolgevonBonitätsverschlechterungendesKontrahentenab.250Auch für dieses Risiko ist die Ermittlungmittels einer Standardmethode und einer 246 BundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht,CRDIIIÄnderungsVO,S.41. 247 Gendrisch/Hofmann,DieLehrenausderFinanzkrise,S.2. 248 Glischke/Mach/Stemmer,CVACreditValueAdjustment,S.1. 249 EineguteÜbersichtfindetsichinNagel,CouterpartyCreditRiskimneuenregulatori schenRahmenwerkvonBasel III,S.249ff.;Schmidt,BaselIIIundCVAausregulatori scherSicht,S.267ff. 250 KPMG,CapitalRequirementDirectiveIV,S.3. 62 Ausblick Internen Modelle Methode vorgesehen. Von der Unterlegunsgpflicht ausge nommensindaberdiejenigenForderungen,diemithinreichendenSicherheiten unterlegt sind sowie Forderungen gegen Zentrale Kontrahenten (CCPs). 251 WährendunterderbisherigenRegelungauchallgemeineAdressrisikenausDe rivatengegenüberCCPsnichtunterlegtwerdenmussten,wirddurchdie„CRD IV“eineUnterlegungvon2%vorgesehen.DamitistdieUnterlegungeinerseits zwarsignifikantgeringeralsdiejenigevonForderungengegenandereKontra henten. Denn insbesondere für Forderungen gegen die typische Kontrahentengruppe„Institute“musszukünftigeinehöhereUnterlegungstatt finden.AndererseitsverringertsiedenAnreiz,einenCCPzunutzen,waskont rär zu den Erklärungen der G20 steht, die möglichst alle OTCDerivate über CCPsabwickelnlassenwollen.252Insofernbleibtabzuwarten,obdieserTeilder Neuerungentatsächlichumgesetztwird. Insgesamt lässt sich aber festhalten, dass Anstrengungen stattgefunden haben,dieSchwächendesBankenaufsichtsrechtszuverringern,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.