Show Less

Intonation

Akustische Realität und perzeptiver Eindruck

Claudia K. Ohl

Die Arbeit untersucht anhand akustischer und perzeptiver Daten, ob es im Deutschen tatsächlich, wie allgemein angenommen, einheitliche und satztypspezifische Anpassungsstrategien für Intonationsverläufe in bestimmten segmentellen Kontexten gibt – Trunkierung und Kompression. Anhand eines umfangreichen Lesesprachekorpus mit 26.000 Äußerungen von 30 Sprechern konnte gezeigt werden, dass Sprecher keine universellen, sondern individuelle Strategien verwenden. Durch die Analyse des Spontansprachekorpus und eines Perzeptionsexperiments wird zudem deutlich, dass Hörer und Sprecher gleichermaßen eine Vielzahl an Merkmalen neben der Intonation zur Kodierung, bzw. Dekodierung, von Satztypen verwenden (u.a. Semantik).

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

1 Einleitung - Gliederung und Ziele der Arbeit 11 1.1 Ziele der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 1.2 Gliederung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 THEORETISCHER HINTERGRUND 15 2 Intonation: Grundlagen und Terminologie 17 2.1 Begriffliche Einordnung der Intonation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 2.2 Betonung und Akzent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 2.3 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 3 Intonationsmodelle 23 3.1 Das IPO-Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 3.2 Das Tonsequenzmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 3.2.1 Pierrehumbert (1980) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 3.2.2 ToBI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 3.3 Unterschiede zwischen IPO- und Tonsequenzmodell . . . . . . . . . . . . 34 4 Intonationsmodelle des Deutschen 35 4.1 von Essen (1964) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 4.2 Pheby (1980) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 4.3 Selting (1983/1987) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 4.4 Wunderlich (1988) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 4.5 KIM (Kohler 1991) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 4.6 Adriaens (1991) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 4.6.1 Brindöpke, Pahde, Kummert & Sagerer (1997) . . . . . . . . . . 45 4.7 Féry (1993) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 4.8 Möbius (1993a) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 4.8.1 Das „Command-Response-Modell“ von Fujisaki . . . . . . . . . 47 7 4.8.2 Anwendung auf die deutsche Intonation . . . . . . . . . . . . . . 50 4.9 GToBI (1995/1996) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 4.10 Uhmann (1997) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 5 Die Intonation der Frage 55 6 Die akustische Realität 59 6.1 Mikroprosodische Einflüsse auf die Grundfrequenz . . . . . . . . . . . . 60 6.1.1 Deklination . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 6.1.2 Intrinsische Grundfrequenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 6.1.3 Koartikulatorische Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 6.2 Phonetische Realisierungsstrategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 6.3 Trunkierung und Kompression . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 6.3.1 Trunkierung und Kompression im Deutschen . . . . . . . . . . . 71 7 Die Rolle des perzeptiven Eindrucks in der Intonationsforschung 77 7.1 Fry (1955, 1958) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 7.2 Isacˇenko & Schädlich (1966) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 7.3 Thorsen (1979) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 7.4 ’t Hart, Collier & Cohen (1990) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 7.5 Niebuhr (2006) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 7.6 Peters & Pfitzinger (2008) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 7.7 Diskussion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 EXPERIMENTELLER TEIL 85 8 Experiment 1: Aufnahmen und Analyse von Lesesprache 87 8.1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 8.1.1 Hypothesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 8.2 Methoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 8.2.1...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.