Show Less

Intonation

Akustische Realität und perzeptiver Eindruck

Claudia K. Ohl

Die Arbeit untersucht anhand akustischer und perzeptiver Daten, ob es im Deutschen tatsächlich, wie allgemein angenommen, einheitliche und satztypspezifische Anpassungsstrategien für Intonationsverläufe in bestimmten segmentellen Kontexten gibt – Trunkierung und Kompression. Anhand eines umfangreichen Lesesprachekorpus mit 26.000 Äußerungen von 30 Sprechern konnte gezeigt werden, dass Sprecher keine universellen, sondern individuelle Strategien verwenden. Durch die Analyse des Spontansprachekorpus und eines Perzeptionsexperiments wird zudem deutlich, dass Hörer und Sprecher gleichermaßen eine Vielzahl an Merkmalen neben der Intonation zur Kodierung, bzw. Dekodierung, von Satztypen verwenden (u.a. Semantik).

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract

Adriaens, L. M. H. (1991). Ein Modell deutscher Intonation. Eine experimentell- phonetische Untersuchung nach den perzeptiv relevanten Grundfrequenzänderungen in vorgelesenem Text. Doktorarbeit, Eindhoven University. Almeida, A. (1978). Nasalitätsdetektion und Vokalerkennung. Hamburg: Buske. Ambrazaitis, G. & Niebuhr, O. (2008). Dip and hat pattern: a phonological contrast of German? In: Speech Prosody. Campinas, Brasilien, 269–272. Anderson, S. R. (1978). Tone features. In: Fromkin, V. A. (Hrsg.), Tone. A linguistic survey. New York: Academic Press, 133–175. Antoniadis, Z. & Strube, H. W. (1981). Untersuchungen zum «intrinsic pitch» deutscher Vokale. Phonetica 38, 277–290. Atterer, M. & Ladd, D. R. (2004). On the phonetics and phonology of “segmental ancho- ring” of F0: evidence from German. J. of Phonetics 32, 177–197. Bannert, R. & Bredvad-Jensen, A.-C. (1975). Temporal organization of Swedish tonal accents: The effect of vowel duration. Working Papers 10, Phonetics Laboratory, De- partment of General Linguistics, Lund University, Lund, 1–36. Batliner, A. (1989). Fokus, Deklination und Wendepunkt. In: Zur Intonation von Modus und Fokus im Deutschen. Tübingen: Niemeyer, 71–85. Batliner, A. (1991). Ein einfaches Modell der Frageintonation und seine Folgen. In: Be- triebslinguistik und Linguistikbetrieb. Tübingen: Niemeyer, 147–160. Beckman, M. E. & Hirschberg, J. (1994). The ToBI annotation conventions. Beckman, M. E., Hirschberg, J. & Shattuck-Hufnagel, S. (2005). The original ToBI sy- stem and the evolution of the ToBI framework. In: Prosodic typology: the phonology of intonation and phrasing. Oxford: Oxford University Press, 55–83. Beckman, M. E. & Pierrehumbert, J. B. (1986). Intonational structure in English and Japanese. Phonology...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.