Show Less

ACTA GERMANICA

GERMAN STUDIES IN AFRICA- Jahrbuch des Germanistenverbandes im südlichen Afrika- Journal of the Association for German Studies in Southern Africa- Band/Volume 40/2012

Series:

Edited By Carlotta von Maltzan

Der erste Teil des Bandes versammelt drei Beiträge, die unterschiedliche Bezüge zu Afrika herstellen. Der Roman Im Kongo des Schweizer Autors Urs Widmer wird als alternative Lesart zu Hegels Vorlesungen über die Philosophie der Weltgeschichte vorgestellt, das Stück Peggy Picket sieht das Gesicht Gottes von Roland Schimmelpfennig als problematisches Verhältnis zwischen westlicher und afrikanischer Welt diagnostiziert, während sich der dritte Beitrag mit unterschiedlichen Vorstellungen des Rechts in Grimmschen und afrikanischen Märchen befasst. Der zweite Teil präsentiert allgemeine Beiträge, wie eine entwicklungspolitische Lektüre von Storms Novelle Der Schimmelreiter, eine eingehende Untersuchung von Texten der bislang wenig bekannten Autorin Veza Canetti sowie einen Beitrag über das «Glücksverlangen» des Menschen, das in Brechts Literaturproduktion und seinen theoretischen Schriften einen zentralen Platz einnimmt. Weitere Beiträge befassen sich mit literarischen Strategien zur Enthüllung politischer Verbrechen, dem Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Erzählstrukturen und metafiktionalem Erzählen, und schließlich mit einer Untersuchung zur Sprachen- und Distributionspolitik für audiovisuelle Medien in Europa. Im dritten Teil und letzten Teil wird von einigen Lehr- und Forschungsbereichen berichtet, um zu zeigen, wie sich in der Nachfolge des Kolonialismus ein emanzipiertes Germanistikstudium im afrikanischen Kontext behaupten kann.
The first part of this edition comprises three contributions with different perspectives on the African continent. Swiss writer Urs Widmer’s novel Im Kongo is the lens through which Hegel’s Vorlesungen über die Philosophie der Weltgeschichte is being viewed; Roland Schimmelpfennig’s play Peggy Picket sieht das Gesicht Gottes is read as diagnostic text highlighting the differences between Western and African worlds; and a comparative analysis of Grimms’ and African fairy tales finds different ideas concerning justice at work in the respective moral orders. The second and more general part of this edition presents a reading of Storm’s novella Der Schimmelreiter from the vantage point of development politics; a detailed analysis of texts by hitherto largely unknown writer Veza Canetti; and reflections on the theme of the quest for the good life as it features centrally in Brecht’s literary and theoretical writings. Further contributions deal with literary strategies for the disclosure of politically motivated crimes; with the relationship between different structures of narrative and metafictional narration; and with an investigation of language- and distribution policies pertaining to audiovisual media across the European continent. The third and last part of this edition reports on some teaching and research fields opening possibilities, guided by emancipator visions, for German Studies in post-colonial African contexts.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

„Es war eine komplette Katastrophe“. Das Afrikabild als Spiegel und Spiel in Roland Schimmelpfennigs Stück Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes: JOHANNA CANARIS

Extract

„Es war eine komplette Katastrophe“ Das Afrikabild als Spiegel und Spiel in Roland Schimmelpfennigs Stück Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes JOHANNA CANARIS Universität Paderborn Abstract „It was a complete disaster“. Africa as a mirror and a moment of play in Roland Schimmelpfennig’s Peggy Pickit sees the Face of God In this article the play Peggy Pickit sees the Face of God by Roland Schimmelpfennig, one of the most successful contemporary German playwrights, is analysed as a diagno- sis of the current relationship between the so-called Western world and Africa. Even though its form is that of a well-made play in the tradition of Who’s Afraid of Virgina Woolf, Africa is always present as the dividing experience between the two couples (the personage of the drama). It is the central moment of interruption as well as of reflec- tion. This is present in the whole drama on many levels, culminating in the play of the dolls Peggy Pickit and her African counterpart, representing the children of two differ- ent worlds. Roland Schimmelpfennig, einer der meist gespielten deutschsprachigen Dramatiker der Gegenwart, ist bekannt für Stücke, die alltägliche Situationen darstellen, in denen ein Moment der Unterbrechung – angesiedelt zwischen Phantastik, Surrealismus und un- vorhersehbarem, aber realmöglichem Ereignis – auftaucht. Schimmelpfennig wird nicht zuletzt deshalb immer wieder als „Romantiker“ bezeichnet. So beschreibt Henrike Thomsen, sich an einer Kritik Gerhard Stadelmaiers orientierend, zusammenfassend: Wenn man Roland Schimmelpfennigs Stücke […] betrachtet, wundert es nicht, dass der 1967 in Göttingen geborene...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.