Show Less

Der Geist der Freude

Studien zu den Vorlagen, zur Textgestaltung und zu den Konzeptionen der Jugendwerke des «anderen» Goethe

Jochen Bertheau

Die Werte, die in den Konzeptionen der Jugendwerke Goethes (bis zu Iphigenie, Faust und Meister) zum Ausdruck kommen, widersprechen grundsätzlich jenen des alten Goethe (Entsagung): Freude, Liebe, Mitleid. Neu gefundene Quellen zu Goethes Vorfahren, zu den Hochgradlogen und zu bisher vernachlässigten Werken von Voltaire oder Rousseau sowie Vergleiche der ersten mit späteren Fassungen und philologisch belegbare Ergänzungen zu fragmentarischen Werken erlauben fast überall eine neue Sicht auf die Werke des «anderen» Goethe, wie man neuerdings sagt. Auch die politische Gesinnung des jungen Goethe nähert ihn den revolutionären Werten von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

XVII. Egmont

Extract

247 XVII. . Egmont A. Bedeutung Egmont erschien zuerst kurz vor der Französischen Revolution. Es liegt nahe, dass die erste Generation von Lesern die Tragödie als Freiheitsdrama las, etwa Beethoven, dessen Musikkommentare und -texte vom gleichen Freiheitsgeist zeugen. So wurde es im 19. Jahrhundert zu einem klassischen deutschen Drama von der bürgerlichen Sehnsucht nach Freiheit, ähnlich wie Schillers Don Carlos und Wilhelm Tell. Aber auch Schillers philosophischer Freiheitsbegriff entwickelte sich ganz entschieden von jenem der Französischen Revolution von 1789 weg, wie er in der Menschenrechtserklärung von 1789 und in den Verfassungstexten von 1791 und 1793 dargestellt ist, weg zur freiwilligen Aufgabe aller Freiheitsrechte zugunsten des Staats. Die Erstaufführung des Dramas Egmont in Weimar 1792 war ein Misserfolg,485 wohl weil unter dem direkten Einfluss des Jakobiner-Terrors in Frankreich die Freiheitsidee in Verruf gekommen war. Aber es gibt auch im Dramentext Partien, in welchen die Freiheitsidee direkt widerrufen wird, nicht nur durch den Bluthund Alba (im IV.Akt), sondern auch durch den tragischen Freiheitshelden Egmont (im II.Akt). Man versteht ebensowenig, dass Klärchen, die unbedingt Soldat im Freiheitskampf sein will, im V.Akt kleinlaut Selbstmord begeht, nur weil der Geliebte getötet wurde, dass sie also nur noch symbolisch als Freiheitsgöttin Egmont erscheint, der seine politischen Fehler einsieht und bewusst den Opfertod stirbt, um damit das Volk zur freiheitlichen Revolution aufzurufen. Es gibt also große Widersprüche in diesem Text, die doch wohl auf dessen Umarbeitung 1786 in Italien zurückzuführen sind. Es fragt sich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.